Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2013

13:52 Uhr

Privatbrauerei

Veltins lässt die Fassbrause sprudeln

Während der Bierdurst der Deutschen nachlässt, wächst die Lust auf Schorlen – Tendenz steigend. Auch Veltins setzt daher verstärkt auf Mischgetränke. Fassbrause mausert sich zum neuen Verkaufsschlager.

Fassbrause: Auch Veltins hat den einstigen Berliner Biergarten-Klassiker eingeführt – mit Erfolg. dpa

Fassbrause: Auch Veltins hat den einstigen Berliner Biergarten-Klassiker eingeführt – mit Erfolg.

DüsseldorfMischgetränke und Limonaden werden für Brauereien angesichts des schwindenden Bierdurstes der Deutschen immer bedeutender. Vor allem Fassbrause - eine Mischung aus alkoholfreiem Bier und Limonade - macht ihnen derzeit Freude. Nach Krombacher meldete am Dienstag nun auch die Privatbrauerei Veltins den einstigen Berliner Biergarten-Klassiker erfolgreich im Markt eingeführt zu haben. Kein Getränk wachse in Deutschland derzeit so stark wie Fassbrause, sagte Veltins-Marketing-Chef Volker Kuhl in Düsseldorf.

Veltins habe im vergangenen Jahr aus dem Stand mit dem gezuckerten Mischgetränk einen Ausstoß von 60.500 Hektolitern geschafft. Die Tendenz sei steigend, zeigte sich der Generalbevollmächtigte Michael Huber überzeugt.

Die 10 größten Biermarken 2011

Die Inside-Marken-Hitliste 2011

Die zehn größten deutschen Biermarken laut der Marken-Hitliste des Getränkemarkt-Magazins „Inside“ 2011. Dabei handelt es sich nicht um Unternehmensangaben, sondern um Zahlen beziehungsweise Hochrechnungen des Fachmagazins. Die Brauereien haben ihre Zahlen zum Teil noch nicht veröffentlicht. Enthalten sind Biermischgetränke und alkoholfreies Bier. Bei Oettinger, Beck's, und Hasseröder ist jeweils nur der Inlandsabsatz berücksichtigt.

Platz 10

Erdinger

+ 4,4 Prozent

1,72 Millionen

Platz 9

Radeberger

+ 6,1 Prozent

1,96 Millionen

Platz 8

Paulaner

+ 0,4 Prozent

2,23 Millionen

Platz 7

Veltins

+ 4,2 Prozent

2,69 Millionen

Platz 6

Hasseröder

+ 9,9 Prozent

2,71 Millionen

Platz 5

Warsteiner

- 3,0 Prozent

2,72 Millionen

Platz 4

Beck's

+ 4,0 Prozent

2,75 Millionen

Platz 3

Bitburger

+ 2,8 Prozent

4,03 Millionen

Platz 2

Krombacher

- 0,3 Prozent

5,39 Millionen

Platz 1

Oettinger

- 2,1 Prozent

6,21 Millionen

Wenig optimistisch schätzte der Manager dagegen den Biermarkt ein. „Wir glauben, dass auch 2013 der Markt nicht wachsen wird.“ Huber betonte, die deutschen Brauereien müssten sich wegen des schärferen Wettbewerbs in Getränkekonzerne wandeln. Nur so könnten sie überleben.

Neben der wachsenden Konkurrenz und dem Preiskampf ächzen die Brauereien auch unter den steigenden Kosten etwa für Malz oder Energie. Veltins habe daher die Preise „moderat“ um 2,9 bis drei Prozent angehoben, sagte Huber. Er verteidigte den Schritt damit, nur durch die Preiserhöhung auch in Zukunft in neuen Technologien investieren zu können. Die Investitionen der vergangenen sechs Jahre, etwa in ein neues Sudhaus, bezifferte Huber mit mehr als 100 Millionen Euro.

Bierbrauer: Krombacher verdient mit „Schorlisierung“

Bierbrauer

Krombacher verdient mit „Schorlisierung“

Neue Mischgetränke, Fassbrausen und Limonaden sollen den Ausstoß weiter wachsen lassen.

2012 profitierte Veltins von Olympia und Fußball-Europameisterschaft und erzielte ein Ausstoßplus von 3,6 Prozent auf 2,79 Millionen Hektoliter und damit einen Rekord in der fast 200-jährigen Firmengeschichte. Wachstumsbringer seien die Fassbrause aber auch die Traditionssorte Pils gewesen. Der Umsatz kletterte um 3,2 Prozent auf 289 Millionen Euro. Die Gruppe insgesamt mit ihren 1680 Mitarbeitern und inklusive Beteiligungen in Getränkefachgroßhandel, Facheinzelhandel sowie Logistik erreichte 720 Millionen Euro.

Der gesamte deutsche Biermarkt schrumpfte dagegen erneut im vergangenen Jahr. Nach Berechnungen des Deutschen Brauerbundes sank der Bierausstoß bis November um 930.000 Hektoliter auf 94,4 Millionen Hektoliter. Huber schätzte, dass auch 2013 der Ausstoß um etwa eine Million Hektoliter sinken werde. 2005 lag er noch bei knapp 108 Millionen Hektoliter.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×