Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.05.2013

15:32 Uhr

Pro-Kopf-Konsum

Schnaps schmeckt auch in Krisenzeiten

Mehr als fünf Liter Schnaps trinkt jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr - ungeachtet der gesundheitlichen Gefahren. Der Staat verdient kräftig mit. Dabei gilt Alkohol nicht zu Unrecht als Volksdroge.

Trotz oder gerade wegen wirtschaftlich schwerer Zeiten bleibt der Alkoholkonsum der Deutschen auf einem konstant hohen Niveau. dpa

Trotz oder gerade wegen wirtschaftlich schwerer Zeiten bleibt der Alkoholkonsum der Deutschen auf einem konstant hohen Niveau.

BonnSchnaps schmeckt vielen Deutschen auch oder gerade in harten Zeiten: Der Pro-Kopf-Konsum an Korn, Likör, Cognac und anderen hochprozentigen Spirituosen lag 2012 trotz der wirtschaftlichen Verunsicherung wie in den Vorjahren bei 5,4 Litern. Das teilte der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie (BSI) am Montag in Bonn mit. Insgesamt wurden am deutschen Markt wie in den Vorjahren knapp 700 Millionen 0,7-Liter-Flaschen angeboten. Hinzu kommen die vor allem bei Jugendlichen beliebten spirituosenhaltigen Mischgetränke.

Gewinner ist dabei stets der Fiskus: Vom Gesamtumsatz von 4,5 Milliarden Euro kassierte der Staat nach Verbandsangaben allein 2,1 Milliarden Euro an Branntweinsteuer. Verlierer ist vielfach die Gesundheit.

Besonders gern greifen die Deutschen zum „Klaren“ (fast 40 Prozent des Absatzes), dahinter folgen mit fast 28 Prozent Liköre und mit gut 12 Prozent Weinbrände und Cognac. Aber Rum, Wodka, Whiskey und Grappa holen auf.

Überlebt oder noch in? Die Trendcocktails von 2013

French 75 L

Für diesen edlen Cocktail, den der Münchner Bartender Thomas Weinberger als Trendgetränk empfiehlt, braucht man 2 Zentiliter Gin, 1 Zentiliter frischen Zitronensaft, 1 Zentiliter Lavendelsirup und 6 Zentiliter Champagner. Den Gin, die Zitrone und den Sirup schüttelt man mit Eis. Anschließend gibt man die Mischung in ein vorgekühltes Weinglas zum Champagner und garniert es mit Zitronenzeste und Lavendelblüten.

Retro Bellini

Nur zwei Zutaten sind für den zweiten Cocktail nötig, den der ehemalige deutsche Vizemeister im Cocktailmixen Thomas Weinberger in diesem Jahr empfiehlt: 5 Zentiliter Mango-Johannisbeer-Püree und 8 Zentiliter Schaumwein. Am besten, man püriert frische Mangostücke und Johannisbeeren im Mixer, gibt sie in ein Glas und füllt es mit Schaumwein auf.

Aperol Spritz

Man nehme 6 Zentiliter Prosecco oder Weißwein und mische ihn mit 4 Zentiliter Aperol und einem Spritzer Soda.

Hugo

Für das In-Getränk vom vergangenen Sommer braucht man 150 Milliliter Prosecco, 100 Milliliter Mineralwasser, 2 Zentiliter Holundersirup, 3 Blätter Minze und eine Limettenscheibe sowie ein paar Eiswürfel. Die Minzblätter drückt man am besten zunächst ein bisschen im Glas aus, dann füllt man das ganze mit den restlichen Zutaten auf.

Alkohol gilt als Volksdroge, die jedes Jahr für den vorzeitigen Tod zehntausender Menschen verantwortlich gemacht wird. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben rund 9,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland Alkoholprobleme. Etwa 1,3 Millionen von ihnen sind den Angaben zufolge alkoholabhängig.

Mit 5,4 Litern Pro-Kopf-Verbrauch stehen die Deutschen in der internationalen Vergleichsliste (Zahlengrundlage 2011) auf dem 32. Rang - hinter Staaten wie der Ukraine, Kirgisistan, Thailand, Estland, Südkorea und Russland. Der Spirituosen-Verband betont sein Engagement für den Jugend- und Gesundheitsschutz und gegen Flatrate- und All-you-can-drink-Partys.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

27.05.2013, 16:20 Uhr

"Der Pro-Kopf-Konsum an Korn, Likör, Cognac und anderen hochprozentigen Spirituosen lag 2012 trotz der wirtschaftlichen Verunsicherung wie in den Vorjahren bei 5,4 Litern."

Das wundert mich überhaupt nicht. Die hilflosen Aktionen unserer Politiker (vom kleinen Ortschaftsrat bis hin zur EU) kann man - wenn überhaupt - nur noch im Vollsuff einigermaßen ertragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×