Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.07.2011

17:47 Uhr

Quartalsbericht

Praktiker schockiert Börse mit Gewinnwarnung

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld in Südost- und Osteuropa belaste das Geschäft des Baumarktkonzerns: Das operative Ergebnis wird 2011 selbst vor Sondereffekten nicht steigen, sondern sinken.

Der Baumarktkonzern Praktiker hat mit einer Gewinnwarnung seine Aktionäre kalt erwischt. Quelle: dpa

Der Baumarktkonzern Praktiker hat mit einer Gewinnwarnung seine Aktionäre kalt erwischt.

FrankfurtDer Baumarktkonzern Praktiker hat mit einer Gewinnwarnung seine Aktionäre kalt erwischt. Das operative Ergebnis (Ebita) werde 2011 nun selbst vor Sondereffekten nicht steigen, sondern sinken, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Praktiker-Aktie stürzte um rund 17 Prozent ab und erreichte bei 4,85 Euro ihren niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

In dem für das Jahresgeschäft wichtigen zweiten Quartal blieb die Umsatz- und Ertragsentwicklung in Deutschland den Angaben zufolge hinter den Erwartungen zurück. Auch das schwierige wirtschaftliche Umfeld in der für den Konzern bedeutenden Region Südost- und Osteuropa belaste das Geschäft. Praktiker müsse Wertberichtigungen und zusätzliche Rückstellungen in niedriger dreistelliger Millionenhöhe verbuchen. Genaue Zahlen zum zweiten Quartal will das Unternehmen mit seinem Halbjahresbericht am 27. Juli veröffentlichen.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

mono

01.07.2011, 21:19 Uhr

Praktiker wird von unprofesionellen Amateuren geführt. Die glauben tatsächlich Werbung
darf nichts kosten und machen daher alles billig irgendwie selber.
So beendet man eine Marke!
Eigentlich eine interessante Studie, allerdings an Dummheit nicht zu überbieten......
gib mir den Sound der Säge.....

Eine uralte Weisheit von Henry Ford:
"A man who stops advertising to save money, is like a man who stops the clock
to save time."
Dieses Wissen ist in Ratingen allerdings noch nicht angekommen und das wird leider `ne Menge Arbeitsplätze kosten.

Komplettversager im Management, das Management austauschen, solange man noch kann.

Bau-Marktbeobacher

03.07.2011, 12:30 Uhr

Aufgrund der erschreckenden Konzeptlosigkeit des Vorstandes und der Stärke der Mitbewerber (allen voran Hornbach)überrascht mich, dass sich anscheinend immer wieder Investoren für diesen tönernen Riesen finden.

szeneinsider

04.07.2011, 12:42 Uhr

Die Praktikerzentrale sitzt in Kirkel, nicht in Ratingen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×