Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2012

22:54 Uhr

Quartalszahlen

Amazon schockt mit kräftigen Einbußen

Von der Eröffnung neuer Logistikzentren bis zum Aufstellen des Kindle als iPad-Konkurrenz: Amazon wächst mit aller Macht. Doch das Marktgebaren hat seine Kehrseite. Die Anleger sind von den Quartalszahlen entsetzt.

Amazon muss nach großer Expansion nun große Einbußen verschmerzen. Reuters

Amazon muss nach großer Expansion nun große Einbußen verschmerzen.

San Francisco/SeattleDer weltgrößte Onlinehändler Amazon hat ein durchwachsenes Weihnachtsgeschäft hinter sich. Zwar sprang der Umsatz um 35 Prozent auf 17,4 Milliarden Dollar hoch. Doch Amazon zahlt für seine rasante Expansion einen hohen Preis.

Zum Entsetzen der Anleger brach der Überschuss im vierten Quartal um 58 Prozent auf 177 Millionen Dollar von 416 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum ein, wie der Konzern am Dienstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Das entspricht einem Gewinn je Aktie von 38 Cent nach 91 Cent ein Jahr zuvor. Sogar ein Verlust schien zwischenzeitlich möglich.

Ganz so schlimm kam es dann doch nicht. Gründer und Konzernchef Jeff Bezos betonte am Dienstag vor allem das überdurchschnittliche Wachstum der Fremdanbieter. Amazon verkauft über seine Website nicht nur eigene Waren, sondern hat sie auch für Dritte als Verkaufsplattform geöffnet. Auf diese fremden Händler entfielen nach Stückzahlen mittlerweile 36 Prozent aller Verkäufe, sagte Bezos.

An der Börse kamen die Geschäftszahlen gar nicht gut an. Die Analysten hatten damit gerechnet, dass Amazon noch rasanter zulegt. Zudem zeigten sie sich unzufrieden mit dem Ausblick auf das laufende Quartal. Der Konzern stellt einen für seine Verhältnisse mageren Umsatzzuwachs von 22 bis 36 Prozent in Aussicht. Nachbörslich brach die Aktie um neun Prozent ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×