Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2013

09:57 Uhr

Quartalszahlen

Nike-Gewinn springt um ein Fünftel

Im Kampf gegen den deutschen Konkurrenten Adidas hat Nike Kosten gedrückt und seinen Gewinn deutlich verbessert. Probleme bereitet dem weltgrößten Sportartikelhersteller das Geschäft in China.

Vor allem gestiegene Verkäufe in den USA trugen zu Nikes Gewinnsprung bei. Reuters

Vor allem gestiegene Verkäufe in den USA trugen zu Nikes Gewinnsprung bei.

New YorkBrummende Geschäfte in Nordamerika haben Nike zu einem deutlichen Gewinnsprung verholfen und den Abstand zum deutschen Rivalen Adidas vergrößert. Der Überschuss stieg im abgelaufenen Geschäftsquartal um knapp 22 Prozent auf 668 Millionen Dollar, wie der weltgrößte Sportartikelhersteller am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Als Achillesferse erwies sich das Geschäft in China, wo hohe Lagerbestände, starke Konkurrenz und Preisdruck Nike zu schaffen machen. "Das Rennen in China ist ein Marathon, es ist kein Sprint", sagte Nike-Chef Mark Parker. Entscheidend seien Ausdauer und Disziplin.

Vor allem die prallen Auftragsbücher in Nordamerika, dem weiterhin wichtigsten Absatzmarkt für Nike, überzeugten Analysten. Die Bestellungen für Sportartikel, die zwischen Juni und November ausgeliefert werden sollen, kletterten hier um zwölf Prozent, während die Aufträge weltweit um acht Prozent zulegten. "Es gab viele Sorgen, dass Nordamerika nachlässt, aber das ist nicht passiert. Nordamerika zeigt weiterhin unglaubliches Wachstum", sagte Analyst Brian Yarbrough vom Finanzdienstleister Edward Jones.

In China stagnierten dagegen die Aufträge für Waren. In der Volksrepublik macht der US-Konzern gewöhnlich rund ein Fünftel seines Gewinns und versucht seit einiger Zeit, seine Position zu verbessern. Das schwierige Marktumfeld spiegelte sich auch im Umsatz des vierten Geschäftsquartals wider: In China schrumpften die Erlöse um einen Prozent, während sie in Westeuropa stagnierten.

Champions-League-Finale: Pumas schwarz-gelbe Infusion

Champions-League-Finale

Pumas schwarz-gelbe Infusion

Beim Sportausrüster Puma bröckelt der Umsatz, Borussia Dortmunds Champions-League-Finalteilnahme kann ein rettender Strohhalm sein. Daher greift Puma in die Trickkiste, um den Ruhrpott-Klub international aufzuhübschen.

Weltweit konnte Nike seinen Umsatz aber in den drei Monaten bis Ende Mai um 7,4 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar hochschrauben. Am Markt kamen die Zahlen gut an: Nachbörslich legte die Nike-Aktie um mehr als drei Prozent zu.

Im Duell mit dem Erzrivalen Adidas haben sich die Amerikaner damit eine gute Ausgangslage erarbeitet. Das Unternehmen aus Herzogenaurach hatte im ersten Quartal mit seinen drei Streifen 308 Millionen Euro verdient - sechs Prozent mehr als im Vorjahresraum. Der Umsatz des Nike-Konkurrenten sank dagegen in den drei Monaten bis Ende März um zwei Prozent auf 3,75 Milliarden Euro.

Adidas hatte sich zuletzt zuversichtlich gezeigt, im Wettlauf mit Nike einen kräftigen Schub durch die Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr zu erhalten. Die Deutschen sind Sponsor, Ausrüster und Lizenznehmer der WM 2014 und des derzeit als Probeturnier in Brasilien laufenden Confederations Cup. Nike rüstet dagegen den Gastgeber und fünffachen Weltmeister aus.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Just_do_it

28.06.2013, 08:19 Uhr

Zitat "Die Geschäftszahlen lagen über den Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um 3 Prozent."

Und bei L&S vorbörslich -4%. Ein wahres Einstiegsgeschenk.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×