Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2013

18:03 Uhr

Quartalszahlen

Regenwetter verdirbt Lust auf Coca-Cola

Coke bei drei Grad - so wirbt Coca-Cola normalerweise für die hauseigene Limonade, wenn die Temperaturen steigen. Doch weil der Sommer bisher ausbleibt, laufen auch die Geschäfte schlecht.

Vor allem in Europa haben im vergangenen Quartal weniger Menschen zu einer Coca-Cola-Flasche gegriffen. ap

Vor allem in Europa haben im vergangenen Quartal weniger Menschen zu einer Coca-Cola-Flasche gegriffen.

AtlantaDas nasskalte Wetter im Frühjahr sowie das schwierige wirtschaftliche Umfeld in vielen Teilen der Welt haben Coca-Cola das Geschäft verdorben. Im zweiten Quartal ließen zahlreiche Kunden den Softdrink im Regal stehen. Der Getränkeabsatz sei schwächer als erwartet ausgefallen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mit.

Vor allem in Europa lief es für den Hersteller der gleichnamigen Brause schlecht. Der Konzernumsatz sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 12,8 Milliarden Dollar (9,7 Mrd Euro). Der Gewinn verringerte sich um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. Das Unternehmen sei „nicht zufrieden mit der Leistung“, räumte Konzernchef Muhtar Kent ein.

Die Anleger waren genauso unglücklich. Die Aktie sank im frühen New Yorker Handel um mehr als zwei Prozent. Nicht einmal der wichtige nordamerikanische Heimatmarkt lief rund. Coca-Cola hofft nun auf das zweite Halbjahr. „Trotz des Gegenwinds im Quartal stehen wir zu unserem Versprechen, unser Ergebnis zu verbessern“, sagte Kent. Er kann dabei auf die Menschen in Asien und Afrika zählen - beides Regionen, in denen es zuletzt gut lief.

Coca-Cola hat ein breites Angebot: Von der Zitronenlimonade Sprite über Lift-Apfelsaftschorle und Sportgetränke bis hin zu Apollinaris- und Bonaqa-Wasser. Der Erzrivale PepsiCo legt am Mittwoch nächster Woche seine Zwischenbilanz vor (24. Juli). PepsiCo stellt neben Limonaden, Fruchtsäften (Tropicana) und Eistee (Lipton) auch Snacks (Lay's, Doritos) und Frühstücksflocken (Quaker Oats) her.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

16.07.2013, 18:38 Uhr

Nicht nur das Wetter ist schuld. Meine persönliche Meinung: In den 60Jahren hat Coca besser geschmeckt! Warum müssen eigentlich in den Limos soviel Zucker sein? Ketzerisch: 1 l Limo besteht aus 95% Zucker und wird dann mit Wasser etwas flüssig gemacht.

Zuckerwasser

16.07.2013, 19:01 Uhr

CocaCola verschläft Getränkeinnovationen und den Trend der wenig kalorisierten Getränke. Insbesondere die Zuckercola ist nicht mehr trendy.
Es ergänzten insbesondere Tees die Szene. Ob BIONADE oder ARIZONA; ob die nicht-alkohol-Biere oder die Fassbiere ... als Bereiche die Cola verpennte.
Als Großkonzern wird Cola wahrscheinlich großkonzernartig denken und schlicht weitere Arten ála BIONADE & Co. schlicht dazukaufen.

Cola Antwort liegt dann in der Auffächerung des Angebotes neben den klassischen Colagetränken - sicher keine schlechte Antwort, um einer Colamüdigkeit auszuweichen.
Zudem bietet Zuckercola und Zuckerweingummi langfristig ein hohes Negativimage; es müssen gesündere Ausprägungen die Angebote anreichern. Cola wird so fiter für das 21te Jahrhundert.

Account gelöscht!

17.07.2013, 12:00 Uhr

Wer braucht Coca-Cola? Gleichzusetzen mit aromatisierten Wasser, Vitnessgetränken und sonstigen Verklappsungsgetränken: diese Gesöffe kann man doch nicht wirklich in sich reinkippen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×