Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2009

11:20 Uhr

Quartalszahlen

Ryanair rutscht in die roten Zahlen

Billigfliegen ist in der Krise kein Selbstläufer: Ryanair ist im dritten Quartal des Geschäftsjahres in die roten Zahlen rutscht. Für das Gesamtjahr zeigen sich die Iren aber optimistisch und erwarten einen Gewinn.

Ein Flugzeug von Ryanair auf dem Flughafen in Dublin. Foto: ap Quelle: ap

Ein Flugzeug von Ryanair auf dem Flughafen in Dublin. Foto: ap

HB LONDON/DUBLIN. Europas größter Billigflieger häufte von Oktober bis Dezember einen Verlust von 101,5 Millionen Euro an, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Analysten hatten jedoch mit einem höheren Minus von 106,8 Millionen Euro gerechnet. Im Vergleichsquartal des Vorjahres verbuchte Ryanair noch einen Gewinn von 35 Millionen Euro. An der Börse verteuerte sich das Ryanair-Papier zwischenzeitlich wegen des niedriger als erwartet ausgefallenen Verlusts um rund fünf Prozent.

Für das Gesamtjahr (31. März) erwartet Ryanair jedoch einen Gewinn zwischen 50 und 80 Millionen Euro - zuvor war das Unternehmen davon ausgegangen, allenfalls eine Null zu schreiben. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um sechs Prozent auf 604,5 Millionen Euro.

Ryanair hatten - wie anderen Fluggesellschaften auch - die hohen Ölpreise des vergangenen Sommers zu schaffen gemacht. Im dritten Quartal stiegen die Kosten dadurch um 71 Prozent. Die Ölpreise sind seit ihrem Rekordstand im Sommer allerdings wieder eingebrochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×