Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2017

17:28 Uhr

Quinoa, Chia, Amaranth

Der Siegeszug des Superfoods

Lange waren zucker- und fettreduzierte Produkte trendy in deutschen Supermarktregalen. Nun macht sich „Superfood“ in den Läden breit. Die Branche freut sich über rasant steigende Umsätze mit Chia-Samen, Quinoa und Co..

Chia-Samen (dunkel), Quinoa Pops (hell) oder Plätzchen mit Matcha-Teepulver boomen derzeit in Deutschland. dpa

Superfood

Chia-Samen (dunkel), Quinoa Pops (hell) oder Plätzchen mit Matcha-Teepulver boomen derzeit in Deutschland.

EssenChia-Samen, Amaranth, Quinoa und Matcha-Teepulver: Unter dem Label „Superfood“ boomen derzeit Lebensmittel mit angeblichen Gesundheitsvorteilen. „In Deutschland liegen die Wachstumsraten 2016 teilweise im dreistelligen Prozentbereich“, berichtet Katharina Feuerstein, Expertin beim Düsseldorfer Marketing-Beratungsunternehmen IRI. Allein der Verkauf von Chia-Samen habe im vergangenen Jahr von 756 Tonnen auf 1925 Tonnen um über 150 Prozent zugelegt.

Noch deutlich stärker – allerdings mit geringeren Mengen – sei die Nachfrage nach Kokos- und Mandelmehl oder grünem Matcha-Tee gestiegen. Der Absatz von Amaranth, der an Hirse erinnert, habe sich dagegen verdoppelt. Favoriten der Kunden seien derzeit etwa die Anden-Pflanze Quinoa oder die Chia-Samen, erklärt Feuerstein. Zu den Neuentdeckungen der Szene zähle auch die Frucht des afrikanischen Affenbrotbaums Baobab.

Im vergangenen Jahr habe sich der Gesamtumsatz der von den Marktforschern erfassten Superfood-Artikel von 25 Millionen Euro auf 46 Millionen Euro nahezu verdoppelt, schätzt Feuerstein. „Meiner Einschätzung nach wird es auch 2017 ein starkes Wachstum geben“, sagt sie.

Die größten Gewinner dabei seien die Discounter gewesen, die viele der Trend-Produkte mittlerweile in ihr Sortiment aufgenommen hätten. Angesichts eines Umsatzes von 138,7 Milliarden Euro in Deutschland im vergangenen Jahr mit Lebensmitteln, Getränken, Hygieneartikeln und Tiernahrung spielte das Geschäft mit Superfood allerdings nur eine bescheidene Nebenrolle.

Superfood werde vor allem von Frauen gekauft, berichtet Achim Spiller, Professor für Lebensmittelmarketing an der Uni Göttingen. „Ich glaube nicht, dass der Trend seinen Höhepunkt überschritten hat“, sagt er. Allerdings würden die Zyklen bei den Ernährungstrends derzeit immer kürzer. So gehöre der „Light“-Trend mit beispielsweise fett- oder zuckerreduzierten Produkten bereits wieder der Vergangenheit an.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Sarah Bohm

07.03.2017, 14:47 Uhr

Ich liebe Matcha Tee, morgens gehört er bei mir zum festen Ritual und macht mich wacher als jeder Kaffee :))) Wer's noch nicht kennt: http://www.matcha-tee.info/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×