Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2017

14:24 Uhr

Rabatt-Flaute

Weniger Sonderangebote für Konsumenten

Im vergangenen Jahr konnten sich die Verbraucher seltener über Rotstiftaktionen im Einzelhandel freuen. Nach aktuellen Studien des Marktforschungsunternehmens IRi dürfte die Rabatt-Flaute jedoch nicht von Dauer sein.

Der Kampf um Prozente wird sich nach den Prognosen von Handelsexperten wieder verschärfen. dpa

Rabatt-Schild

Der Kampf um Prozente wird sich nach den Prognosen von Handelsexperten wieder verschärfen.

DüsseldorfRabatt-Flaute: Supermärkte und Discounter haben im vergangenen Jahr weniger oft mit Sonderangeboten um Kunden geworben als noch 2015. Nach einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IRi wurden in Deutschland im vergangenen Jahr „nur“ noch 21,4 Prozent der Produkte in Aktionen verkauft, ein leichter Rückgang (0,2 Prozentpunkte) gegenüber dem Vorjahr. Dabei gibt es in Deutschland ohnehin weniger Sonderangebote als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Vor allem Süßwaren waren laut IRi deutlich seltener als Sonderangebote zu finden. Etwas häufiger wurde dagegen der Rotstift bei Tiernahrung angesetzt.

Für den Handelsexperten Wolfgang Adlwarth von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ist die Entwicklung bei den Sonderangeboten keine Überraschung. „2015 war das Jahr der preisaggressiven Markenlistungen bei Aldi“, erinnert er. Damals hätten die Konkurrenten - egal ob Lidl, Edeka oder Rewe auf die Herausforderung mit einer Flut von Sonderangeboten reagiert.

Schlussverkauf und Schnäppchenjagd: Von Rabatt zu Rabatt

Schlussverkauf und Schnäppchenjagd

Von Rabatt zu Rabatt

60 Prozent Rabatt auf die neue Küche, 40 Prozent auf den Wollpulli oder 20 Prozent auf den Himbeerjoghurt: Verbraucher werden mit Schnäppchenangeboten überschüttet. In welchen Branchen die Rabattschlacht tobt.

Doch 2016 habe sich die Lage etwas beruhigt. „Die Reaktionen auf neue Markenlistungen bei Aldi fallen inzwischen etwas entspannter aus“, betont er - auch weil Aldi bei der Preisgestaltung nicht mehr ganz so massiv unter dem zuvor üblichen Niveau bleibe wie noch vor eineinhalb Jahren. In den Handel sei damit wieder mehr Normalität eingekehrt.

Traditionell ist in Deutschland der Anteil der Produkte, die über Sonderangebote verkauft werden, im internationalen Vergleich eher gering. Während in Deutschland rund 21,4 Prozent aller Produkte bei Rotstiftaktionen über den Ladentisch gehen, sind es der IRi-Studie zufolge europaweit durchschnittlich 28,1 Prozent, in den USA 34,9 Prozent und in Großbritannien sogar 51,5 Prozent.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×