Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

18:03 Uhr

Radeberger

Braugruppe drängt ins Online-Geschäft

Bei der Braugruppe Radeberger fiel im vergangenen Jahr der Getränke-Umsatz. Das Unternehmen will nun mit mehr Service wachsen und sich im Online-Handel etablieren.

Radeberger hat den Gruppenumsatz im letzten Jahr bereits gesteigert. Nun soll ein neuer Fokus auf das Service-Geschäft einen neuen Aufschwung einleiten. dpa

Erfolgsrezept?

Radeberger hat den Gruppenumsatz im letzten Jahr bereits gesteigert. Nun soll ein neuer Fokus auf das Service-Geschäft einen neuen Aufschwung einleiten.

FrankfurtDeutschlands größte Braugruppe Radeberger will über den Zukauf von Service-Anbietern wachsen. Das zum Oetker-Konzern zählende Unternehmen beteiligt sich an einer Social Media Agentur und hat nach eigenen Angaben vom Donnerstag den Dienstleister Gastrofix sowie den Büro-Lieferservice A&O Getränke erworben. Es komme darauf an, den Kunden besser kennenzulernen und sich im Online-Geschäft zu etablieren, sagte Radeberger-Chef Niels Lorenz in Frankfurt.

Radeberger hat den Gruppenumsatz im vergangenen Jahr um 1,5 Prozent gesteigert. Der Getränkeabsatz fiel hingegen um 1 Prozent, wobei die Lizenz für Corona-Bier ausgelaufen ist. Angaben zum Gewinn machte das Unternehmen mit seinen 14 Bier-Standorten nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×