Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2013

13:24 Uhr

Radeberger und Co.

Brauereien wollen mehr Geld fürs Bier

Die steigenden Energiepreise wirken sich auch aufs Lieblingsgetränk der Deutschen aus: das Bier. Bei großen Brauereien zeichnet sich eine Welle von Preiserhöhungen ab, die am Ende auch bei den Kunden landen wird.

Mit gefüllten Biergläsern wird in einem Biergarten angestoßen. Auch Marktführer Radeberger zieht die Preise an. dpa

Mit gefüllten Biergläsern wird in einem Biergarten angestoßen. Auch Marktführer Radeberger zieht die Preise an.

FrankfurtBier droht in vielen Fällen teurer zu werden. Im Herbst wollen mit der Bitburger Braugruppe, Krombacher und der Radeberger Gruppe drei große Bierhersteller Abgabepreise an ihre Geschäftspartner im Handel und Gastronomie erhöhen. Ob und in welchem Umfang diese die Preiserhöhungen an die Verbraucher weiterreichen werden, ist noch unklar. Die Brauereien begründen ihre Pläne mit erheblich gestiegenen Kosten bei Rohstoffen, Energie und Glas.

Der Biermarkt werde sich im Herbst neu sortieren, berichtete die „Lebensmittel Zeitung“ am Freitag unter Berufung auf Experten. Die große Hoffnung der Hersteller sei, dass die Warengruppe Bier mit der neuen Preisstellung aus dem Fokus des Handels für Aktionen rücke. Der überwiegende Teil der Bierkästen national beworbener Marken geht nach Angaben des Getränkefachgroßhandels schon als Sonderangebot an den Endkunden.

Der Biermarktführer Radeberger Gruppe plant eine Preiserhöhung für einen Großteil seines Sortiments zum Stichtag 1. November. Die Abgabepreise an Handel und Gastronomie würden im Mehrwegsortiment und bei Fassbieren angehoben, bestätigte eine Sprecherin am Freitag. Ausgenommen seien die nationale Marke Schöfferhofer sowie einige Regionalmarken. Bei Clausthaler würden nur Teile des Sortiments angepasst.

Das Ausmaß der geplanten Preiserhöhungen bezifferte die zum Oetker-Konzern gehörende Radeberger Gruppe nicht. Sie stellt Biere unter mehr als 40 Marken her. Das Einwegsortiment ist von den Preiserhöhungen nicht betroffen. Zuvor hatten das Branchenmagazin „Inside“ und die „Lebensmittel Zeitung“ über die Pläne berichtet.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Klabautermann

26.07.2013, 14:43 Uhr

Hahahahahahahhhhh...

...ich lach' mich schlapp!

Diese Woche gibt's bei mir um die Ecke Krombacher zu 9,99.

Letzte Woche war das Warsteiner zum selben Preis.

Was nächste Woche verschleudert wird sehe ich morgen in den Prospekten.

...und da ist noch viel Luft nach UNTEN.

Oettinger, Karlskrone, Ratskrone und wie die alle so heissen...

nobum

26.07.2013, 16:19 Uhr

Junge Leute gehen abends vor den Straßencafes vorbei, und sie trinken Bier aus Flaschen. In den Cafes trinken die Gäste Cocktails, Mineralwasser, Wein und...und...,da war doch was? Ach, ja ein Glas Bier ist auch dabei.

Klabautermann

26.07.2013, 20:44 Uhr

Juchuhhhh!!!!

Nächste Woche gibt es beim N.tto das gute Falkenfelser aus Falkenfels!

Das war mal eine selbständige Gemeinde tief im Bayrischen Wald, wie die Gesamtgemeinde jetzt heißt habe ich leider vergessen, die Brauerei heißt aber immer noch so und macht gutes Bier.

Das zu 5,99 im Angebot nächste Woche!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×