Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2011

00:54 Uhr

Havanna

Verschiedene Zigarren in einem Geschäft in Stuttgart. Quelle: ap

Verschiedene Zigarren in einem Geschäft in Stuttgart.

In China sind im vergangenen Jahr mehr kubanische Zigarren geraucht worden als in Deutschland.

Die Volksrepublik habe Deutschland bei der weltweiten Nachfrage überholt und rangiere nunmehr auf Platz drei nach Spanien und Frankreich, teilte der Vertriebskonzern Habanos am Montag mit.

Die meisten Zigarren weltweit werden zwar in den USA geraucht, doch Habanos ist wegen eines seit langem bestehenden Handelsembargos gegen Kuba vom dortigen Geschäft ausgeschlossen.

Die wachsende Zahl von Rauchern in China und dem Nahen Osten verschaffte der kubanischen Zigarren-Industrie 2010 ein Absatzplus von zwei Prozent auf 368 Millionen Dollar, obwohl weltweit immer mehr Anti-Raucher-Gesetze in Kraft getreten sind.

Reuters

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×