Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2017

10:50 Uhr

Reckitt Benckiser

Kondomhersteller will sich Babynahrung schnappen

Reckitt Benckiser, bekannt für Sagrotan und Durex-Kondome, will den US-Babynahrungshersteller Mead Johnson für knapp 17 Milliarden Dollar kaufen. Auch die deutsche Milliardärsfamilie Reimann mischt bei dem Deal mit.

Der britische Konsumgüterkonzern ist für Marken wie Sagrotan, Nurofen-Fiebersaft oder Durex-Kondome bekannt. Bloomberg/Getty Images

Durex-Kondome

Der britische Konsumgüterkonzern ist für Marken wie Sagrotan, Nurofen-Fiebersaft oder Durex-Kondome bekannt.

London/FrankfurtDer britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser will sich für rund 16,7 Milliarden Dollar einen amerikanischen Hersteller von Babynahrung einverleiben. Es gebe fortgeschrittene Verhandlungen mit dem US-Unternehmen Mead Johnson Nutrition, teilte Reckitt am Donnerstag mit.

Mit dem Deal würde der Hersteller von Produkten wie Sagrotan, Nurofen-Fiebersaft oder Durex-Kondomen nicht nur seine Präsenz in Asien stärken, sondern auch in ein völlig neues Geschäftsfeld für das Unternehmen vorstoßen. Bislang hat der Konzern noch keine Säuglingsnahrung im Angebot. Die Top-Marken sind vor allem Reinigungsmittel und freiverkäufliche Gesundheitsprodukte.

Milliardärsfamilie Reimann: Die Last mit dem Luxus

Milliardärsfamilie Reimann

Die Last mit dem Luxus

Die Familie Reimann gehört zu den reichsten Deutschen. Doch das Firmenimperium der JAB Holding verliert an Wert. Warum sich der Industriellen-Clan am Luxus von Jimmy Choo, Bally und Belstaff nicht so recht erfreuen kann.

An der Börse kamen die Zukaufspläne gut an. Reckitt-Aktien stiegen um fünf Prozent und lagen damit an der Spitze des britischen Auswahlindex „Footsie“. An Reckitt Benckiser ist die deutsche Industriellenfamilie Reimann – eine der reichsten Familien in Deutschland – mit einem Minderheitsanteil beteiligt. Ihr Vermögen geht auf den Ludwigshafener Spezialchemiekonzern Benckiser und dessen Fusion 1999 mit der britischen Reckitt zurück.

Mead Johnson ist in den USA bekannt für seine Säuglingsnahrungsmarke Enfamil. Das Unternehmen, das den meisten Umsatz inzwischen in Asien macht, setzte 2016 gut 3,7 Milliarden Dollar um. Reckitt kam 2015 auf einen Umsatz von knapp 8,9 Milliarden Pfund.

Reckitt will pro Mead-Johnson-Aktie 90 Dollar zahlen. Das entspricht einem Aufschlag von knapp 30 Prozent auf den Schlusskurs von Mittwoch. Mead-Johnson-Papiere kletterten daraufhin um 22 Prozent. Auch der französische Danone -Konzern und Nestle galten als potenzielle Käufer für das Unternehmen. Mead Johnson wurde 2009 vom US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb abgespalten und gilt seitdem wegen seiner starken Präsenz in den stark wachsenden Märkten Asien und Lateinamerika als Übernahmeziel.

Mit den Zukaufsplänen von Reckitt wird bereits der zweite Mega-Deal in der Gesundheitsbranche in diesem Jahr bekannt. Erst vor einer Woche hatte der US-Pharma- und Konsumgüterriese Johnson & Johnson die Übernahme des Schweizer Biotechunternehmens Actelion für rund 30 Milliarden Dollar angekündigt. Es wäre die größte Transaktion in Europas Gesundheitsbranche seit 13 Jahren.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Bauer

02.02.2017, 12:59 Uhr

Besichtigung einer Kondom-Fabrik.
Ein Besucher stellt fest, dass am Fließband etwa jedes 500. Kondom vor der Verpackung automatisch mit einer Nadel angeritzt wird.
"Wie das?" fragt er.
Der Werksleiter:
"Damit sichern wir unsere zweite Produktionslinie ab: Babywindeln."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×