Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2016

13:41 Uhr

Reederei A.P. Møller-Maersk

Dänemarks ganzer Stolz in Seenot

VonHelmut Steuer

A.P. Møller-Maersk gilt als Logistiker der Globalisierung. Doch die größte Container-Reederei der Welt leidet unter fallenden Frachtraten und niedrigem Ölpreis. Der massive Gewinneinbruch lässt sich nicht beschönigen.

Dänemarks größtes Unternehmen kämpft in seinen beiden wichtigsten Geschäftsfeldern auf rauer See. Reuters

A. P. Møller-Maersk

Dänemarks größtes Unternehmen kämpft in seinen beiden wichtigsten Geschäftsfeldern auf rauer See.

StockholmSøren Skou spricht Klartext. „Das Ergebnis ist unbefriedigend“, erklärt der neue Chef der weltgrößten Container-Reederei, A. P. Møller-Maersk. Es hätte auch keinen Sinn gemacht, die Quartalszahlen, die er am Freitag in Kopenhagen präsentiert hat, in irgendeiner Form zu beschönigen. Unter dem Strich verdiente der Konzern im zweiten Quartal nur noch 134 Millionen Dollar (120 Millionen Euro). Ein Jahr zuvor lag der Gewinn noch bei 1,1 Milliarden Dollar. Auch haben die Dänen weniger umgesetzt: Nach 10,5 Milliarden Dollar im Vorjahresquartal verbuchten sie nun nur noch 8,8 Milliarden Dollar.

Die Aussichten für das Gesamtjahr sind auch nicht rosig. Skou prognostiziert ein „deutlich schwächeres“ Ergebnis als im Vorjahr und will deshalb weiter an der Kostenschraube drehen. An der Börse in Kopenhagen wurde das honoriert: Der Kurs der Møller-Maersk-Aktie stieg zeitweise um mehr als fünf Prozent.

Hapag-Lloyd: Container-Reederei versinkt im Meer der roten Zahlen

Hapag-Lloyd

Container-Reederei versinkt im Meer der roten Zahlen

Hapag-Lloyd, die fünftgrößte Container-Reederei der Welt und die Nummer eins in Deutschland, fährt mit Volldampf in die Verlustzone. Bei Rickmers sieht es kaum besser aus. Das Hapag-Minus trifft auch den Steuerzahler.

Dänemarks größtes Unternehmen kämpft in seinen beiden wichtigsten Geschäftsfeldern auf rauer See: Niedrige Frachtraten und der extrem gefallene Ölpreis haben dem Konzern, der hauptsächlich im Logistik- und Ölgeschäft tätig ist, schwer zu schaffen gemacht. Der schwache Welthandel und die damit gesunkenen Frachtraten treffen den Konzern an einer ganz empfindlichen Stelle. Denn Møller-Maersk steht für rund 15 Prozent der gesamten weltweiten Containertransporte. Der Branchendienst Alphaliner hat ausgerechnet, dass die Maersk Line nicht nur die mit Abstand größte Container-Reederei der Welt ist, sondern über die Jahre auch die höchste Gewinnmarge aller Konkurrenten erzielt hat. „Big is beautiful“ galt also auch auf den Weltmeeren.

Doch diese Glanzzeit ist vorbei. Im Oktober vergangenen Jahres präsentierte der damalige Møller-Maersk-Chef Nils Smedegaard Andersen ein Sparprogramm sowohl für die Öl- als auch für die Containersparte. Insgesamt will das Unternehmen bis Ende kommenden Jahres mehr als 4.000 Stellen streichen. Schon damals zeichnete sich ab, dass der Konzern in unruhige See geraten war. Denn niemals zuvor musste Møller-Maersk gleichzeitig in beiden Bereichen den Rotstift ansetzen. Meist konnten die Schwächen der einen Sparte mit der Stärke der anderen ausgeglichen werden.

Mittlerweile wurde Smedegaard Andersen abgelöst. Das Sparprogramm gilt aber auch unter Skou weiter. Der neue Chef, der sein Amt erst in diesem Sommer antrat, hat sich zur Aufgabe gemacht, die verschachtelte Konzernstruktur unter die Lupe zu nehmen und mögliche Alternativen auszuarbeiten. Zu diesen Optionen dürfte mit Sicherheit eine Aufspaltung der unterschiedlichen Geschäftsbereiche gehören. Schon länger waren Investoren mit der Performance des Konglomerats, das neben der Container-Reederei auch in der Ölförderung sowie im Erschließen neuer Ölfelder aktiv ist, nicht zufrieden.

Sie klagen zudem seit einiger Zeit über mangelnde Transparenz: Denn heute wissen sie kaum, in was sie ihr Geld stecken. Neben der Containerreederei und dem Ölgeschäft betreibt Maersk Häfen, eine Tankerflotte, mehrere Service-Unternehmen für die Logistikbranche und ist über die A.P. Møller-Holding mit 20 Prozent Großaktionär der größten dänischen Bank, Danske Bank. Eine Aufspaltung der einzelnen Aktivitäten würde für einen deutlich besseren Überblick sorgen. Außerdem wäre es für Maersk leichter, sich von einzelnen, nicht zum Kerngeschäft gehörenden Unternehmensteilen vollständig zu trennen.

Skou kündigte am Freitag an, vor Ablauf des dritten Quartals seinen Bericht über die künftige Ausrichtung des Konzerns vorzulegen. Nicht nur in Dänemark wartet man mit Spannung auf das Ergebnis.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.08.2016, 14:01 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Rainer von Horn

12.08.2016, 14:05 Uhr

Mein Vorschag zur Sanierung der Gruppe wäre, diese Containerschiffe umzubauen und dann zusammen mit der Bundeswehr im Mittelmeer einzusetzen. Schon würde die Linie im Geld schwimmen. Zudem sollten die Schife dann umgetauft werden, z.B. in "St. Angela I", "St. Angela II" usw.

denn wem es gelingt, auf den fahrenden Zug der derzeitigen Political Correctness aufzuspringen, der ist allemal finanziell saniert.

Account gelöscht!

12.08.2016, 14:21 Uhr

 Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette  

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×