Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2006

10:06 Uhr

Regionalfluggeschäft

Lufthansa einigt sich mit ihren Piloten

Die Deutsche Lufthansa AG, kann das Regionalfluggeschäft ausbauen. Die Fluggesellschaft hat sich nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ mit der Pilotengewerkschaft „Vereinigung Cockpit“ auf eine Vereinbarung geeinigt, die den Einsatz größerer Flugzeuge im Regionalverkehr ermöglicht.

DJ MÜNCHEN. Mit der neuen Vereinbarung kann die Fluggesellschaft die Produktivität ihrer Kurzstreckenflüge steigern, bei denen sie durch die Billigflieger unter Konkurrenzdruck geraten ist.

Dies war der Streitpunkt: Eine Tarifvereinbarung sieht vor, dass Flugzeuge mit mehr als 70 Sitzplätzen nicht von Piloten der günstigeren Konzerntöchter wie dem Regionalflieger Lufthansa Cityline geflogen werden dürfen, sondern nur von den Piloten der Muttergesellschaft Lufthansa selbst.

Die Verhandlungen zwischen Lufthansa und der Pilotengewerkschaft laufen bereits seit Dezember 2004. Ende 2005 hatten die Piloten die Gespräche über die Neuordnung des Regionalflugs abgebrochen, weil die Gesellschaft zuvor für Cityline den Kauf von zwölf Kurzstreckenflugzeugen mit 84 Sitzen beschlossen hatte.

Der Kompromiss zwischen Lufthansa und Pilotengewerkschaft sieht nun vor, dass per Arbeitnehmer-Überlassung 30 Piloten der Lufthansa auf die neuen Flugzeuge der Cityline wechseln. Sie werden nach dem Konzern-Tarifvertrag der Lufthansa bezahlt, der bessere Konditionen hat als der von Cityline, aber nach den Arbeits- und Einsatzbedingungen der Regionaltochter arbeiten. Die Piloten der Lufthansa Cityline haben beispielsweise längere Arbeitszeiten.

Für weitere 30 Kapitäne und 60 Copiloten, die auf den neuen Flugzeugen fliegen werden, gelte der Tarifvertrag von Cityline komplett, also auch hinsichtlich der Bezahlung, sagte der Lufthansa-Manager. Der Wechsel von der Lufthansa AG zur Regionaltochter bedeute für die 30 Piloten aber eine schnellere Karriere. Sie erhielten sofort den Kapitänsstatus, während sie bei Lufthansa noch einige Zeit auf diesen Aufstieg hätten warten müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×