Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

16:12 Uhr

Reisekonzern

Tui und Tui Travel wollen fusionieren

Seit Jahren versucht der deutsche Reisekonzern Tui, seine in Großbritannien gelistete Tochter Tui Travel vollständig zu übernehmen. Jetzt könnte es bald soweit sein und nur über die Ausgabe neuer Aktien ablaufen.

Tui und die Tochter Tui Travel haben sich auf einen Zusammenschluss geeinigt. dpa

Tui und die Tochter Tui Travel haben sich auf einen Zusammenschluss geeinigt.

FrankfurtElefanten-Hochzeit in der europäischen Tourismusbranche: Marktführer Tui aus Hannover will die Tochter Tui Travel komplett unter seine Kontrolle bringen. Dazu sollen die beiden Unternehmen fusionieren. Es ist nicht der erste Versuch: Bereits vor anderthalb Jahren versuchte Tui sein Glück, scheiterte aber.

Mit der Fusion soll der führende europäische Reiseveranstalter Tui Travel komplett unter das Tui-Dach wandern. Damit würde auch das Flickwerk der komplizierten Verschachtelung zwischen Hannover und England enden, das in der Vergangenheit oftmals für Schwierigkeiten und Lähmung gesorgt hatte.

Die milliardenschwere Fusion solle ausschließlich über die Ausgabe von Aktien der Tui AG an die heutigen Minderheitsaktionäre der Tui Travel erfolgen, ohne Zahlung einer zusätzlichen Prämie, teilte der Tui-Konzern aus Hannover am Freitag mit. Durch den Schulterschluss entstehe der führende Tourismuskonzern der Welt. Tui Travel war vor Bekanntgabe der Pläne an der Börse rund 5,4 Milliarden Euro wert – die Konzernmutter Tui AG 3,25 Milliarden Euro. „Die Aktionäre, die Kunden und die rund 74.000 Mitarbeiter in 130 Ländern profitieren von dem geplanten Zusammenschluss“, warben die Vorstandsvorsitzenden der Unternehmen, Fritz Joussen und Peter Long, für das Vorhaben. Geplant sei, dass die beiden den neuen Konzern zusammen bis 2016 führen, und Tui-Chef Joussen dann Allein-Chef werde. Der Sitz des Branchenriesen bleibe in Deutschland.

Weniger Verlust: Tui Travel geht hoffnungsvoll ins Sommergeschäft

Weniger Verlust

Tui Travel geht hoffnungsvoll ins Sommergeschäft

Obwohl Ostern in diesem Jahr in den April fiel, macht Tui Travel weniger Verlust. Für die Hauptsaison zeigt sich der Reisekonzern optimistisch. Mit den Buchungen ist Tui zufrieden – und auch die Preise ziehen an.

Die Aufsichtsgremien der beiden Firmen unterstützen den Plan und auch der größte Einzelaktionär der Tui AG, Alexej Mordashov, signalisierte Zustimmung. Als nächster Schritt soll nun bis Herbst den Aktionären der Tui AG der Zusammenschluss formal vorgeschlagen werden. Tui-Travel-Eigner sollen für jede ihrer Aktien 0,399 neue Tui-AG-Papiere erhalten.

Der Traditionskonzern aus Hannover hält 54 Prozent an der in Großbritannien börsennotierten Tochter und versucht seit Jahren, das Geschäft komplett unter seine Kontrolle zu bringen. Die Aktien beider Unternehmen schnellten nach der Mitteilung nach oben. Tui-Aktien gewannen im Nebenwerteindex MDax in der Spitze 5,9 Prozent auf 12,65 Euro, Tui Travel legten in London bis zu 7,7 Prozent auf 420 Pence zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×