Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2013

13:34 Uhr

Rekordjahr für Bauern

Molkereien erwarten steigende Milchpreise

Die Klagen der Milchbauern ebben ab: In diesem Jahr streichen sie 5,5 Cent mehr pro Liter ein als noch 2012. Für die Verbraucher ist Milch teurer geworden – und das dürfte auch noch so weiter gehen.

Kühe in einem Stall: Landwirte streichen mehr Cent pro Liter Milch ein. Pressebild

Kühe in einem Stall: Landwirte streichen mehr Cent pro Liter Milch ein.

FrankfurtVerbraucher in Deutschland müssen mit noch teurerer Milch rechnen. „Die Tendenz ist, dass die Preise weiter steigen“, sagte Karl-Heinz Engel, Vorsitzender des Milchindustrie-Verbandes (MIV) am Donnerstag in Frankfurt. Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes war H-Milch im September fast ein Fünftel teurer als ein Jahr zuvor, der Butterpreis sprang sogar um 29 Prozent nach oben.

Obwohl der Liter H-Milch im Discounter heute 65 Cent koste - 5 Cent mehr als vor einem halben Jahr - seien die Preise keineswegs extrem hoch, betonte der MIV. Sie lägen nach dem Tief im Vorjahr nur etwas über dem langjährigen Mittel. Auch im EU-Vergleich bleibe Deutschland vergleichsweise günstig für die Verbraucher. Zudem würden die Produzenten nun bei steigenden Preisen Gas geben und das Angebot erhöhen, sagte Engel.

Bio - öko - fair

Ein Wirrwarr an Siegeln

Fair, bio, öko – und dazu mehrere Dutzend Gütesiegel: Viele Verbraucher verlieren da den Überblick. Dabei gibt es zwischen den Begriffen durchaus Unterschiede.

Fair

Eine faire Produktion soll gewährleisten, dass die Produzenten angemessene Löhne zahlen und die Mitarbeiter nicht unter gesundheitsgefährlichen Bedingungen arbeiten. Der gemeinnützige Verein Transfair verleiht sein Siegel beispielsweise für Produkte wie Kaffee, Bananen oder Blumen, aber auch Kleidung und Fußbälle. Inzwischen berücksichtigt die Organisation allerdings nicht nur ökonomische und soziale, sondern auch ökologische Kriterien – das sei im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung.

Bio

Bio-Siegel garantieren die ökologische Produktion von Lebensmitteln und anderen Produkten. Dabei dürfen beispielsweise weder Gentechnik noch chemische Pflanzenschutzmittel zum Einsatz kommen. Die Anforderungen der Siegel unterscheiden sich allerdings zum Teil erheblich. Besonders streng sind Demeter, Naturland und Bioland.

Öko

Bio ist jedoch nicht automatisch öko: Auch die Umweltbilanz von Bioprodukten kann schlecht sein, etwa wenn Äpfel aus Südafrika nach Deutschland transportiert werden. Weniger CO2 fällt an, wenn Verbraucher Produkte aus der Region kaufen.

2013 werde ein gutes Jahr für die Milchindustrie, 2014 werde ebenfalls bezüglich der Preise gut starten, sagte Engel. Auch die Landwirte profitierten von der Entwicklung. Sie bekommen pro Kilogramm Milch etwa 37,5 Cent - und damit so viel wie seit Jahren nicht und 5,5 Cent mehr als 2012. „Für die Milcherzeuger wird ein Rekordjahr sehr wahrscheinlich - trotz des langen und kalten Winters und der Schäden durch das Hochwasser im Sommer“, sagte Engel.

Insgesamt seien die Milchmärkte derzeit sehr stabil. Mit leichter Sorge blickt die Branche allerdings auf die Inlandsabsätze der deutschen Molkereien. Nach Angaben des Nürnberger Marktforschungsinstituts GfK bleibe die private Nachfrage bei allen Produkten hinter dem Vorjahresniveau zurück. Hoffnungsträger sei deshalb der ausländische Absatzmarkt, wo der Milchkonsum tendenziell steige.

Aktuell liegen die Exporte der deutschen Milchwirtschaft auf dem bereits sehr hohem Niveau des Vorjahres, sagte Engel: „Vor allem in China, Vorderasien und Nordafrika wächst der Milchkonsum rasant.“ Seit 2007 habe sich der Export deutscher Trinkmilch nach China vertausendfacht, der Exportanteil in das Land sei auf 1,5 Prozent gestiegen. Eine Ende des Anstiegs sei nicht in Sicht.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

faktgeo

17.10.2013, 13:48 Uhr

Die Lebensmittelpreise in Deutschland sind allgemein zu niedrig und auch dadurch wird zu viel weggeworfen.
Die kleineren und familiengeführten konventionellen und teilweise auch die Bio-Bauern bekommen für ihre Produkte einfach zu wenig Geld, das meiste verdient die weiterverarbeitende Industrie und der Handel.
(bin übrigens kein Landwirt)

Account gelöscht!

17.10.2013, 14:04 Uhr

find ich auch, wenn man bedenkt unter welchen Diktat so ein Ökobauer steht, wie soll der das mit dem "Trinkgeld" bezahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×