Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2013

12:44 Uhr

Rekordumsätze

Der Bio-Markt stößt an seine Grenzen

Der Markt für Bio-Erzeugnisse boomt. Für gut sieben Milliarden Euro kauften die Deutschen 2012 in Bio-Läden ein und damit sechs Prozent mehr als 2011. Das Problem: Die Bauern kommen mit der Produktion nicht mehr nach.

Bio-Lebensmittel: Trotz der Rekordzahlen ist nicht alles eitel Sonnenschein. dpa

Bio-Lebensmittel: Trotz der Rekordzahlen ist nicht alles eitel Sonnenschein.

NürnbergNoch vor gar nicht langer Zeit waren Bio-Lebensmittel ein Nischenprodukt für Körnerliebhaber - heute sind sie aus deutschen Kühlschränken nicht mehr wegzudenken. „Im Grunde kauft fast jeder Haushalt mindestens ein Bio-Produkt im Jahr“, schildert Helmut Hübsch vom Marktforschungsunternehmen GfK. Ihm zufolge gehören zwischen 30 und 40 Prozent der Deutschen zur intensiven Käufergruppe, 15 Prozent decken sogar einen Großteil ihres Bedarfs in Bio-Läden. Das wirkt sich natürlich auf den Markt aus: 2012 wurden nach Angaben von Branchenexperten gut sieben Milliarden Euro umgesetzt, das sind rund sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Damit wächst der Bio-Sektor zwar nicht mehr ganz so schnell wie im Vorjahr, aber doch deutlich stärker als der konventionelle Lebensmittelbereich. Ein Grund zum Feiern also für die Branche, die sich von diesem Mittwoch (13. Februar) an in Nürnberg zur weltweit größten Öko-Messe „Biofach“ trifft.

Trotz der Rekordzahlen ist nicht alles eitel Sonnenschein. „Wir haben ein Umsatzwachstum und eine stabile Entwicklung im Fachhandel mit einer realen Zunahme der Verkaufsfläche, aber wir haben gleichzeitig fast eine Stagnation, was die Bio-Anbaufläche anbelangt“, schildert Alexander Gerber vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Mit anderen Worten: In Deutschland werden zwar immer mehr Bio-Sachen gegessen, aber nur wenige Bio-Lebensmittel zusätzlich produziert. Die Folge sind weiter steigende Importe.

„Da merkt man einfach, dass die Wettbewerbsfähigkeit der Bio-Produktion zur konventionellen Landwirtschaft schwierig ist“, erklärt Gerber. Vor allem die Pachtpreisentwicklung mache den Öko-Bauern schwer zu schaffen. Wegen der Förderung von Biogasanlagen und dem dadurch entstandenen Bedarf etwa an Mais sei Ackerland inzwischen vielerorts so teuer, dass die Bio-Bauern nicht mehr konkurrieren könnten. Zum Teil müssten sie ihre Flächen sogar verringern - statt zu erweitern.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

09.02.2013, 13:57 Uhr

Ich kaufe grundsätzlich kein "Bio", das ist nur ein anderes Wort für überteuerte Abzocke !

Qualität muss nicht notwendig Bio sein und Bio ist nicht notwendig Qualität.

Merbod

09.02.2013, 14:57 Uhr

Nicht vergessen: Täglich kommen erdweit 200.000 (zweihunderttausend) Esser dazu! Die Menschheit ist erledigt.

Onkel

09.02.2013, 16:21 Uhr

Sie sollten an einer Studie teilnehmen um heraus zu finden, ob Pestizide, welche nur in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden, irgendwelche neagtiven Auswirkungen haben....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×