Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2012

11:55 Uhr

Rennstrecke

Nürburgring geht in die Insolvenz

Die EU-Kommission benötigt mehr Zeit für die Prüfung der beantragten Rettungshilfe. Doch die hat die Rennstrecke nicht. Das rheinland-pfälzische Kabinett hat die Insolvenz beschlossen - und Beck geht die Kommission an.

Der Nürburgring geht in die Insolvenz. dpa

Der Nürburgring geht in die Insolvenz.

MainzDer Nürburgring geht in die Insolvenz. Das rheinland-pfälzische Kabinett hat am Mittwoch in Mainz beschlossen, dass die landeseigene Nürburgring GmbH von sich aus ein Verfahren wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einleitet.

Grund ist nach Angaben von Ministerpräsident Kurt Beck (SPD), dass die EU-Kommission die vom Land beantragte Rettungsbeihilfe von 13 Millionen Euro voraussichtlich nicht vor dem 31. Juli genehmigen wird. Die EU-Kommission hat demnach für eine Finanzspritze von Rheinland-Pfalz an die staatliche Besitzgesellschaft mehr Prüfbedarf angemeldet und auf ein Problem hingewiesen. Die zu 90 Prozent landeseigene Nürburgring GmbH braucht aber dringend Geld.

Daraus folgt laut Beck, dass „mit höchster Wahrscheinlichkeit eine Insolvenz zum Ende des Monats wegen mangelnder Liquidität“ eintreten würde. Dem komme man nun mit der Entscheidung für ein „geordnetes Insolvenzverfahren“ zuvor. Beck rechnet für Montag oder Dienstag mit dem Beginn des Verfahrens.

Beck kritisierte heftig die EU-Kommission, von der das Land bis vor wenigen Tagen noch positive Signale mit Blick auf die Genehmigung der Rettungsbeihilfe erhalten habe. Dass die EU die Entscheidung in dieser Frage nun einfach vertage, halte er für äußerst bedenkenswert: „Nicht entscheiden auf europäischer Ebene heißt Handlungsunfähigkeit für Rheinland-Pfalz“, kritisierte Beck. Das werde man nicht so stehen lassen und sowohl politische Initiativen über das EU-Parlament anstoßen, als auch Rechtsmittel prüfen.

Insolvenz des Nürburgrings: Der ganz große Crash

Insolvenz des Nürburgrings

Der ganz große Crash

Der Betreiber des Nürburgrings geht in die Insolvenz. Die EU konnte Finanzhilfen bislang nicht zustimmen. Für die Landesregierung unter Kurt Beck ist das ein Desaster, denn sie investierte Millionen in Riesenprojekte.

Der Vertreter des Landes soll nun in der Gesellschafterversammlung dafür eintreten, dass die Nürburgring GmbH von sich aus ein Verfahren wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einleitet, teilte die Landesregierung mit. Mit dem bisherigen Pächter, der Nürburgring Automotive GmbH, habe man sich unterdessen darauf geeinigt, dass Besitz und Betrieb zum 31. Oktober 2012 an die Nürburgring GmbH zurückfallen. Streitfragen sollen in einem Schiedsverfahren geklärt werden.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

18.07.2012, 11:01 Uhr

Beck vor dem Rücktritt?

Account gelöscht!

18.07.2012, 11:10 Uhr

SPD + Freizeitpark = Geldgrab

Raider

18.07.2012, 11:41 Uhr

Keine Sorge die EU Länder bezahlen das schon.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×