Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2014

07:38 Uhr

Restaurantkette

Vapiano will auch in die Ukraine

Die Restaurant-Kette Vapiano will weiter wachsen und dazu eigene Restaurants bauen. Das ist ein Strategiewechsel, da die bisherigen Filialen angemietet sind. Auch im Ausland expandiert die Kette – etwa in der Ukraine.

Vapiano-Filiale in Münster: Die Kette mit italienischem Ambiente will weiter rasant wachsen. Imago

Vapiano-Filiale in Münster: Die Kette mit italienischem Ambiente will weiter rasant wachsen.

Die Bonner Gastronomie-Kette Vapiano hat ehrgeizige Pläne: „Wir wollen die Zahl der Restaurants alle drei Jahre verdoppeln“, sagte Vapiano-Chef Gregor Gerlach der WirtschaftsWoche. Um weiter zu expandieren, ändert Vapiano seine Strategie und wird künftig wie McDonald’s eigene Häuser bauen.

Der erste Laden soll laut WirtschaftsWoche Ende des Jahres in Fürth eröffnen. Einen Prototyp hat der Mailänder Architekt Matteo Thun bereits entwickelt. Derzeit wartet Vapiano in Fürth auf die Baugenehmigung. „Je mehr wir in kleine Städte gehen, umso schwerer ist es, geeignete Standorte zu finden“, begründet Gerlach die Abkehr von der bisherigen Strategie nur leer stehende Flächen in Innenstädten anzumieten. So könnte Vapiano auch am Stadtrand oder in Autobahnnähe Restaurants eröffnen und neue Kundengruppen erreichen.

Insgesamt plant Gerlach in Deutschland 2014 acht neue Restaurants, darunter zwei in Berlin, am Alexanderplatz und im Europacenter.

Die zehn größten Gastronomie-Betriebe in Deutschland

Platz 10

SSP Deutschland

Der Betreiber von Restaurants und Geschäften in Bahnhöfen und Flughäfen musste 2013 einen leichten Umsatzrückgang um fast acht Millionen auf 174Millionen Euro verkraften.

Quelle: Lebensmittel-Zeitung

Platz 9

Ikea

Die Restaurants in den 46 Ikea-Möbelhäusern konnten 2013 einen Umsatz von 180 Millionen Euro verbuchen, ein minimales Plus gegenüber 2012.

Platz 8

Subway

Die Zahl der Filialen der Sandwich-Kette ging zwar leicht um 10 auf 590 zurück im Jahr 2013. Doch der Umsatz konnte geschätzt um sieben auf 192 Millionen Euro zulegen.

Platz 7

Aral

Die Tankstellenkette erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 192,2 Millionen Euro mit seinen „Petit Bistro“-Verkaufsstellen in 1096 Tankstellen: ein deutliches Plus gegenüber dem Vorjahr.

Platz 6

Yum Restaurants

Zum Yum-Konzern gehören Kentucky Fried Chicken aber auch die Pizza-Hut-Kette. In Deutschland baute Yum die Zahl der Filialen im Jahr 2013 um 6 auf 163 aus und steigerte den Umsatz um mehr als 15 Prozent auf 233 Millionen Euro.

Platz 5

Nordsee

Die Nordsee-Fischrestaurants machten 2013 insgesamt 291,6 Millionen Euro Umsatz und stagnierte damit im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Filialen ging um zwei zurück auf 334 Restaurants.

Platz 4

Autobahn Tank & Rast

Insgesamt 393 Raststätten an Autobahnen betreibt das Unternehmen. Der Umsatz belief sich 2013 geschätzt auf 600 Millionen Euro – Stagnation im Jahresvergleich.

Platz 3

LSG Lufthansa Service

Der Caterer der Fluggesellschaft Lufthansa steigert den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent auf 753 Millionen Euro.

Platz 2

Burger King

Die Fast-Food-Kette hat 696 Restaurants und legte 2013 geschätzt beim Umsatz um etwas mehr als fünf Prozent auf 833 Millionen Euro zu.

Platz 1

McDonald’s

Die US-Burgerkette liegt unangefochten auf Rang 1. Mit 1468 Restaurants setzte McDonald’s geschätzt 3,1 Milliarden Euro.

International will Vapiano vor allem in England und Spanien wachsen. Aber auch im Ausland wird die Expansion schwieriger. So sanken 2013 die Verkäufe außerhalb Europas um 1,6 Prozent. „Ein, zwei Länder liefen unrund, da hatten wir falsche Partner“, sagt Gerlach. Trotzdem will er Restaurants in bis zu fünf weiteren Ländern eröffnen. Neben Kuwait und Aserbaidschan stehen auch Ägypten und die Ukraine auf dem Expansionsplan. Am Nil lagen die Pläne wegen der politischen Umbrüche bereits ein halbes Jahr auf Eis. Doch Gerlach ist optimistisch, mit der Expertise lokaler Franchisepartner in diesem Jahr in Kairo und Kiew zu starten: „Auch in diesen Ländern geht ja das Leben weiter.“

Die 2002 gegründete Italo-Kette zählt heute 140 Restaurants in 27 Ländern. 2013 verkaufte sie Pasta und Pizza im Wert von 336 Millionen Euro.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.04.2014, 12:00 Uhr

Italo-Kette = Mafia @ Co.

Account gelöscht!

17.04.2014, 12:01 Uhr

Italo-Kette = Mafia & Co.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×