Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2012

18:15 Uhr

Restrukturierung

KPMG verkleinert den Vorstand

VonSusanne Schier, Dieter Fockenbrock

ExklusivDer zweitgrößte deutsche Wirtschaftsprüfer streicht elf Vorstandsjobs. Deutschland-Chef Klaus Becker fegt die „Staubwolken der alten Treuhand" weg.

KPMG Deutschland restrukturiert sich selbst. ap

KPMG Deutschland restrukturiert sich selbst.

DüsseldorfKPMG Deutschland restrukturiert sich selbst: Um Kosten zu sparen, streicht der zweitgrößte deutsche Wirtschaftsprüfer unter anderem elf von 16 Vorstandsjobs. Damit soll „die Marktfokussierung noch besser abgebildet werden“, begründet das Unternehmen den Schritt auf Anfrage des Handelsblatts.

Die Maßnahmen unter Regie des seit Oktober 2011 amtierenden Deutschland-Chefs Klaus Becker sind mehr als ein reines Sparprogramm. Becker fege die „Staubwolken der alten Treuhand" weg, sagte ein Partner der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Blick auf die Deutsche Treuhand-Gesellschaft, aus der KPMG hervorging. Für Ausgaben wie etwa Reisekosten müssten Mitarbeiter und Führungskräfte heute stärker Rechenschaft ablegen als noch vor wenigen Monaten.

Sichtbar wird die noch nicht öffentlich bekannt gegebene Restrukturierung demnächst vor allem am verkleinerten Vorstand. Der wird sich in Zukunft aus Vorstandssprecher Becker und seinem Stellvertreter Ernst Gröbl, Finanzvorstand Michael Krall, Personalvorstand Wolfgang Zieren und Marktvorstand Michael Kozikowski zusammensetzen.

„Bestehende Vorstandsverträge außerhalb des fünfköpfigen Vorstands werden auslaufen, mehrheitlich zum 30. September 2013“, heißt es bei KPMG. Unterhalb dieses Vorstands wird es künftig Managing Partner für die Geschäftsbereiche, die Marktsegmente und die Regionen geben.

 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×