Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2015

19:40 Uhr

Rewe, Aldi und Co.

Supermärkte entdecken den Tierschutz

Die Zustände in manchen Mastbetrieben für Schwein, Huhn und Co. verderben vielen Verbrauchern den Appetit. Tierschutz spielt deshalb eine wachsende Rolle für deutsche Einzelhändler. Doch beim Thema Preis hakt es.

Eine steigende Zahl an Verbrauchern kritisiert die Zustände in manchen Mastbetrieben. Die Supermarktketten und Discounter denken um. ap

Ferkel im Schweinezuchtbetrieb

Eine steigende Zahl an Verbrauchern kritisiert die Zustände in manchen Mastbetrieben. Die Supermarktketten und Discounter denken um.

KölnDeutschlands große Lebensmittelhändler entdecken den Tierschutz für sich. Rewe will nicht länger hinnehmen, das Millionen männliche Ferkel in den ersten Tagen nach ihrer Geburt ohne Betäubung kastriert werden. Aldi Süd sucht nach Wegen, den Legehennen das Kürzen der Schnäbel zu ersparen. Und praktisch alle großen Supermarktketten und Discounter sind Mitglieder der „Initiative Tierwohl“, die Bauern mit Hilfe einer Umlage für bessere Haltungsbedingungen bezahlen will.

Der Hintergrund ist offensichtlich. Immer mehr Verbrauchern verderben die Zustände in manchen Mastbetrieben den Appetit. „Der Tierschutz hat am Markt lange keine besondere Rolle gespielt. Aber jetzt ist der Druck deutlich gestiegen“, meint Achim Spiller, Professor für Lebensmittelmarketing an de Universität Göttingen.

Foodwatch-Chef Thilo Bode: „Man kann sich auch mit Bio-Wein ins Koma saufen“

Foodwatch-Chef Thilo Bode

„Man kann sich auch mit Bio-Wein ins Koma saufen“

Essen ist Gesellschaftsthema Nummer eins. Dabei geht es nicht nur um die schmackhafteste Zubereitung und Darreichungsform, es geht um Qualität und Produktionsbedingungen. Die behält Foodwatch-Chef Thilo Bode im Blick.

Eines der ersten Unternehmen, welches das Thema Tierschutz für sich entdeckte, war Spiller zufolge Aldi Süd. Der Discounter hat nicht nur den Einsatz von Eiern aus Käfighaltung bei allen von ihm verkauften Lebensmitteln generell untersagt, sondern auch einen Maßnahmenplan zur Verbesserung der Aufzuchtbedingungen von Barbarieenten entwickelt und Forschungsprojekte zum schnellstmöglichen Ausstieg aus dem Schnabelkürzen bei Legehennen gemacht.

Die größten Schlachtunternehmen in Deutschland

Tönnies

Deutschlands größtes Fleisch-Imperium Tönnies ist auch bei den Schlachtungen ganz vorn. 16,4 Millionen Schweine ließen im vergangenen Jahr in den Werken des Konzerns ihr Leben. Demgegenüber stehen 405.000 geschlachtete Rinder.

Vion Deutschland

Vion Deutschland, ein bundesweit verbreiteter Nahrungsmittelkonzern, schlachtete 2013 die meisten Rinder: 888.000. Bei Schweinen (9,5 Millionen) fällt er aber deutlich ab gegenüber Marktführer Tönnies.

Westfleisch

Vom Umsatz her ist Westfleisch die Nummer zwei der deutschen Fleisch-Branche. Mit 7,4 Millionen geschlachteten Schweinen und 372.000 Rindern belegt das Unternehmen im Ranking der Schlachter Platz drei ein.

Danish Crown

Danish Crown hat, wie es der Name verrät, Unternehmenswurzeln im Ausland. Seitdem dänische Fleischunternehmen auf dem Schweinemarkt aber in großem Stil expandieren, tauchen sie auch hierzulande in Rankings in der Spitzengruppe auf. In diesem Fall mit 2,7 Millionen geschlachteten Schweinen.

Vogler Fleisch

Der norddeutsche Konzern Vogler Fleisch wird mit 2,3 Millionen Schweineschlachtungen gelistet.

Müller-Gruppe

Die auf Viehwirtschaft spezialisierte Müller-Gruppe schlachtete im Vorjahr 298.000 Rinder.

Gausepohl

Das westfälische Unternehmen Gausepohl taucht 2013 mit 255.000 geschlachteten Tieren noch in den Top fünf der Rinderschlachter auf. Inzwischen ist der Konzern von Tönnies übernommen worden.

Rewe kündigte am Dienstag an, ab 2017 bei seinen Eigenmarken kein Frischfleisch mehr zu verkaufen, das von betäubungslos kastrierten Schweinen stamme. Die für die Tiere schmerzhafte Prozedur passe „einfach nicht mehr in die heutige Zeit“. Laut Rewe werden in Deutschland zurzeit noch jährlich rund 20 Millionen männliche Ferkel in den ersten Tagen nach ihrer Geburt betäubungslos kastriert, um zu verhindern, dass sich der unangenehme Ebergeruch ausbildet.

Mit seinem Schritt steht Rewe nicht allein. Lidl akzeptiert nach eigenen Angaben bereits seit 2014 kein Frischfleisch von betäubungslos kastrierten Tieren mehr. Und Aldi Nord und Süd beschlossen im Frühjahr ebenfalls, diese Praxis ab 2017 bei ihren Lieferanten nicht mehr zu dulden. Das deutsche Tierschutzgesetz sieht ein Verbot erst ab 2019 vor.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Theo Heuss

11.08.2015, 20:03 Uhr

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×