Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

16:10 Uhr

Rheinland Pfalz, Saarland

Streiks an Schleusen weiten sich aus

Die unterbrochenen Streiks an den Schleusen sollen nächste Woche fortgesetzt werden. Verdi fordert die vertragliche Absicherung der Mitarbeiter beim Umbau der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung.

Verkehr: Weniger Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Verkehr

Weniger Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal

Der Nord-Ostsee-Kanal ist die am meisten befahrene künstliche Wasserstraße der Welt. Doch im ersten Halbjahr wurde sie von weniger Schiffen befahren als 2012. Ein Grund: technische Probleme.

DüsseldorfBinnenschiffern und Freizeitkapitänen drohen lange Wartezeiten vor den Schleusen. Die Gewerkschaft Verdi rief jetzt auch die Beschäftigten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) in Rheinland-Pfalz und im Saarland auf, ihre Arbeit am Freitag niederzulegen. Ihre Kollegen in Bayern befinden sich bereits seit Dienstag in einem weiteren Ausstand. Auch die Schleusenwärter in Nordrhein-Westfallen wollen von kommendem Dienstag an erneut für mehrere Tage streiken. Auch für Bremen und Niedersachsen soll in der nächsten Woche die Arbeit niedergelegt werden.

Der Arbeitskampf der WSV-Beschäftigten hatte bereits in der vergangenen Woche zu erheblichen Behinderungen auf den deutschen Wasserwegen geführt. Verdi rief Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. „Wir sind jedenfalls bereit, jederzeit wirkliche Tarifverhandlungen ohne Vorbedingungen zu führen“, hieß es am Donnerstag in einem Brief an den CSU-Politiker.


Moselschleuse Lehmen. In mehreren Bundesländern drohen Streiks. dpa

Moselschleuse Lehmen. In mehreren Bundesländern drohen Streiks.


Zwei Verhandlungsrunden waren gescheitert. Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit 12 000 WSV-Mitarbeiter einen Tarifvertrag, der unter anderem betriebsbedingte Kündigungen ausschließt. Da die Verwaltung umstrukturiert werden soll, könnten 3000 Stellen wegfallen.

„Mit Rücksicht auf die Binnenschiffer, die Binnenhäfen und die beteiligte Industrie geben wir die Streiks diesmal frühzeitig bekannt“, erklärte der Verdi-Fachbereichsleiter Bund/Länder in NRW, Michael Kötzing. Die Gewerkschaft wolle den Betroffenen Planungssicherheit geben. „Sollte das Bundesverkehrsministerium versuchen, den Streik zu unterlaufen, ist diese Planung allerdings wieder hinfällig und wir werden unsere Strategie sofort ändern und nur noch unangekündigt streiken“, fügte Kötzing hinzu.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×