Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2017

16:17 Uhr

Rossmann

Drogerie-Riese wächst am stärksten im Ausland

Rossmann wächst im Ausland deutlich stärker als auf dem Heimatmarkt. Besonders in Polen ist der Drogerie-Riese stark vertreten. In Deutschland bremst dagegen der harte Wettbewerb das Unternehmen.

Die Drogeriemarktkette macht mittlerweile mehr als ein Viertel ihres Umsatzes im Ausland. dpa

Rossmann

Die Drogeriemarktkette macht mittlerweile mehr als ein Viertel ihres Umsatzes im Ausland.

BurgwedelPreisschlachten mit der Konkurrenz und massiver Wettbewerb in Deutschland bremsen das Wachstum des Drogeriegiganten Rossmann. Lebensmittel-Discounter drängen ins Drogeriegeschäft, neue Ketten kommen auf den deutschen Markt, außerdem bietet der größte Online-Versandhändler Amazon laut Rossmann verstärkt Drogerieartikel an. „Wir sind in einer Zeit des Umbruchs“, sagte der Chef des Familienunternehmens, Dirk Roßmann, am Donnerstag in Burgwedel bei Hannover bei der Vorlage der Bilanz für 2016.

„Wir schlagen uns die Preise um die Ohren, dass es nur so kracht“, sagte Roßmann mit Blick auf den Mitbewerber dm. „Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Zuwachsraten kleiner werden. Das Geschäft ist etwas rauer geworden, es gibt Gegenwind.“ Im laufenden Jahr sei ein konzernweites Umsatzwachstum um 5 Prozent angepeilt. Dies seien Prozentsätze, auf die Rossmann sich in den kommenden Jahren einstellen müsse. Das erste Quartal 2017 sei „im Plan“, nach einem schwächeren März sei das Ostergeschäft „sehr gut“.

Rossmann gegen dm – Drogerie-Giganten im Vergleich

Filialen in Deutschland

Rossmann: 2055

dm: 1825

Vorteil Rossmann

Filialen insgesamt

Rossmann: 3627

dm: 3349

Vorteil Rossmann

Mitarbeiter

Rossmann: 50.500

dm: 56.437

Vorteil dm

Mitarbeiter in Deutschland

Rossmann: 30.000

dm: 38.890

Vorteil dm

Umsatz 2016

Rossmann: 8,4 Milliarden Euro

dm: 9,7 Milliarden Euro

Vorteil dm

Im vergangenen Jahr wuchs die Drogeriemarktkette im Ausland weitaus stärker als in Deutschland. Die Erlöse der Auslandsgesellschaften in Polen, Ungarn, Tschechien, der Türkei und Albanien legten im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro zu. Die Umsätze der Märkte in Deutschland wuchsen dagegen nur um 5,4 Prozent auf 6,1 Milliarden Euro. Stark ist das Unternehmen besonders in Polen, fast drei Viertel aller Auslandsfilialen hat Rossmann dort.

Mehr als ein Viertel des Konzernumsatzes von entfiel auf die Läden im Ausland (27 Prozent). Die Wachstumsraten zeigen eine abnehmende Dynamik: 2015 hatte der Auslandsumsatz noch um gut 14 Prozent zugelegt, der Inlandsumsatz um 7,7 Prozent. Konzernweit wuchsen die Erlöse 2016 um 6,3 Prozent auf 8,4 Milliarden Euro. Roßmann erinnerte daran, dass die Zuwachsraten 17 Jahre lang über 10 Prozent gelegen hatten. Aber: „Der Schub, der uns 17 Jahre getragen hat, ist nicht mehr da.“ Neue Geschäfte kannibalisierten sich teils gegenseitig.

Keinen großen Anteil am Gesamterlös hat nach Angaben von Einkaufs- und Marketing-Geschäftsführer Raoul Roßmann nach wie vor das Online-Geschäft. Dieses sei im vergangenen Jahr um 7 Prozent auf 28 Millionen Euro gewachsen. Mit Blick auf Amazon sagte er, dass der Online-Händler Rossmann nicht unbedingt Umsatz wegnehme, sondern dass die Frequenz in den Innenstädten leide - was dann auch Rossmann treffe.

Drogerie-Rivalen: Rossmann und dm buhlen um chinesische Kunden

Drogerie-Rivalen

Rossmann und dm buhlen um chinesische Kunden

Chinesische Touristen geben viel Geld aus – und das nicht nur für Luxuswaren, sondern auch für Kosmetik oder Milchpulver. Die Drogerie-Erzrivalen Rossmann und dm erweitern nun die Kampfzone – in Deutschland und in China.

Über seinen Gewinn spricht das Familienunternehmen stets vage. 2015 hatte Rossmann unter dem Strich 208 Millionen Euro verdient, wie Dirk Roßmann sagte. Im vergangenen Jahr sei der Ertrag „nochmals gestiegen“.

Die Zahl der Filialen will Rossmann erneut deutlich ausweiten: Bei Investitionen von 225 Millionen Euro sollen 220 neue Märkte im In- und Ausland eröffnet werden. 137 Millionen Euro sollen in Deutschland investiert werden, der Großteil ist dort gedacht für 110 neue Märkte sowie 70 modernisierte Filialen. Mit derzeit 2057 Märkten in Deutschland sei Rossmann das am weitesten verbreitete Drogeriemarktunternehmen Deutschlands. Insgesamt kommt die Gruppe im In- und Ausland auf – Stand März – 3635 Drogeriemärkte und beschäftigt 50.500 Mitarbeiter (davon in Deutschland 30.000).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×