Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.11.2015

08:36 Uhr

Ryanair im Höhenflug

O'Leary kündigt neuen Preiskampf an

In diesem Jahr werden wohl 105 Millionen Passagiere in die Maschinen von Ryanair steigen. Das lässt die Gewinne des Billigfliegers sprudeln. Und Konzernchef Michael O'Leary beschwört eine neue Runde im Preiskampf herauf.

Der Billigflieger steuert verstärkt auch Flughäfen aus der ersten Liga an. AFP

Ryanair in Amsterdam

Der Billigflieger steuert verstärkt auch Flughäfen aus der ersten Liga an.

DublinEuropas größter Billigflieger Ryanair wird nach einem brummenden Sommergeschäft erneut optimistischer. Im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März soll der Überschuss mit etwa 1,225 Milliarden Euro das obere Ende der im September angehobenen Spanne erreichen, wie das Unternehmen aus dem irischen Dublin am Montag mitteilte.

Erst im September hatte der Easyjet-Konkurrent seine Erwartungen an das im März endende Geschäftsjahr um rund 25 Prozent angehoben. Jüngst kamen Ryanair niedrige Kerosinpreise, das stärkere Pfund sowie die vom schlechten Wetter in Nordeuropa angeschobene Reisefreude zugute.

Ryanair-Chef Michael O'Leary: „Wir sind ein bisschen wie Aldi und Lidl“

Ryanair-Chef Michael O'Leary

Premium „Wir sind ein bisschen wie Aldi und Lidl“

Billigflieger Ryanair will in Deutschland angreifen. Im Interview spricht Ryanair-Chef Michael O'Leary über seine Expansionspläne, die Probleme von Air Berlin – und eine mögliche Zusammenarbeit mit der Lufthansa.

Den Sondereffekt aus dem Verkauf der Beteiligung an der irischen Fluglinie Aer Lingus an die British-Airways-Mutter IAG rechnet das Management dabei heraus.

Im wichtigen Sommerquartal bis Ende September verdiente Ryanair unter dem Strich 843 Millionen Euro und damit 41 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dank des reißenden Ticketabsatzes erwartet Vorstandschef Michael O'Leary im gesamten Geschäftsjahr nun 105 Millionen Fluggäste, eine Million mehr als im September vorausgesagt.

O'Leary sagte, die Kunden könnten sich freuen. Es würde ihn nicht wundern, wenn es im neuen Jahr zu einem Preiskampf komme. „Wir haben bereits unsere Preise reduziert und haben in den letzten Wochen festgestellt, dass dies die meisten Fluggesellschaften tun.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×