Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.05.2016

17:12 Uhr

SAB Miller und AB Inbev

Fusion der Giganten auf der Zielgeraden

Von Beck's bis Peroni: Schon bald könnten viele Biermarken aus einem Haus kommen. Nur noch die Kartellwächter müssen über die Fusion von SAB Miller und Anheuser-Busch Inbev entscheiden. Es steht viel auf dem Spiel.

Anheuser-Busch Inbev will den Rivalen SABMiller aufkaufen. AP

Inbev-Marke Budweiser

Anheuser-Busch Inbev will den Rivalen SABMiller aufkaufen.

Leuven/LondonDie Pläne für die größte Übernahme auf dem Biermarkt liegen auf dem Tisch – nun sind die Kartellwächter am Zug. Sie müssen entscheiden, ob sie den Megadeal gegen Wettbewerbsbedenken durchwinken. Der belgisch-amerikanische Branchenprimus Anheuser-Busch Inbev (AB Inbev) will den britisch-südafrikanischen Rivalen SAB Miller kaufen. Kommende Woche Dienstag rechnen die Konzerne mit einer ersten Aussage der EU-Behörden, andere Aufseher rund um die Welt folgen.

Fast jedes dritte Bier weltweit, mit Gemeinschaftsunternehmen über 650 Millionen Hektoliter jährlich, mehr als 64 Milliarden US-Dollar Umsatz – das bringen die weltweite Nummer eins und zwei mit ihren Dutzenden Marken wie Budweiser, Beck's (AB Inbev) oder Miller und Foster's (SAB Miller) auf die Waage. Zum Vergleich: Der deutsche Brauprimus, die Radeberger-Gruppe, kam im vergangenen Jahr auf rund 13 Millionen Hektoliter Absatz – inklusive Selters-Wasser.

Hopfen, Malz, Wasser, Hefe - die Zutaten fürs Bier

Malz

Malz wird je nach Biersorte aus Gerste oder Weizen gewonnen. Das Getreide wird mit Wasser vermengt, damit es keimt. Danach wird das Grünmalz ähnlich dem Rösten von Kaffee in der Darre getrocknet. Es gibt über 40 Sorten wie helles und dunkles Malz, Rauch- oder Karamellmalz.

Hopfen

Hopfen sorgt für den mehr oder weniger bitteren Geschmack des Bieres. Zudem beeinflusst er die Schaumkrone und erhöht die Haltbarkeit. Es gibt Bitter- und Aromahopfen. Der Braumeister kann aus über 200 Sorten auswählen. Meist nimmt er mehrere Sorten für einen Sud. In der Hallertau, zwischen München und Nürnberg, liegt das größte Hopfenanbaugebiet der Welt.

Wasser

Wasser ist der Hauptbestandteil jedes Biers. Seine Mineralstoffe beeinflussen den Geschmack. So wird das malzig-süße Münchner Dunkelbier mit hartem Wasser gebraut. Das feinherbe Pils hingegen braucht weiches, kalkarmes Wasser. Die Anforderungen an Brauwasser sind laut Trinkwasserverordnung höher als die an Trinkwasser.

Hefe

Hefe verwandelt bei der Gärung den Malzzucker in Alkohol, Kohlensäure und Wärme. Die Hefe prägt auch das Aroma des Biers maßgeblich mit. Es gibt 200 Hefestämme. Brauer unterscheiden zwischen obergärigen Hefen für Weizen- und untergärigen für Gerstenmalz. Untergärige sinken an den Boden der Flüssigkeit, obergärige steigen auf.

AB-Inbev-Chef Carlos Brito hofft, die 71 Milliarden Pfund (91 Milliarden Euro) schwere Übernahme bis Jahresende durchzupeitschen. Er hat den Aufsehern versprochen, dort Marken abzugeben, wo die Marktmacht zu groß würde: In Italien und den Niederlanden gehen Peroni und Grolsch für geschätzt 2,6 Milliarden Euro an den japanischen Brauer Asahi. In Osteuropa sollen Marken unter den Hammer kommen, die laut Analystenschätzungen mehr als 6 Milliarden Dollar wert sein könnten – darunter auch die tschechische Brauerei von Pilsner Urquell.

Ob das der EU-Kommission reicht, dürfte sich am Dienstag zeigen. Allerdings sehen Branchenexperten die Überschneidungen in anderen Regionen eh kritischer: In den USA verkauft SAB Miller daher Anteile für 12 Milliarden Dollar. Die Zustimmung der US-Regulierer ist für Analyst Javier Gonzales Lastra von der Berenberg Bank die höchste Hürde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×