Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

12:28 Uhr

Samsonite erfindet sich neu

Der Koffer als rollendes Smartphone

VonCarsten Herz

Samsonite ist der weltweite Marktführer für Reisegepäck. Mit Hartschalenkoffern wurde das Unternehmen groß. Doch die Zukunft sieht Samsonite in smarter Technologie – und Koffern, die mehr wissen als ihre Besitzer.

Der weltweite Marktführer für Reisegepäck ist im Jahr 2011 in China an die Börse gegangen. dapd

Samsonite-Store in Hongkong

Der weltweite Marktführer für Reisegepäck ist im Jahr 2011 in China an die Börse gegangen.

LondonDie Bilder waren spektakulär: Ein Mann mit Sturzhelm fährt in einem Werbespot der siebziger Jahre auf seinem Samsonite-Koffer einen Skihang hinunter. Oder: Ein Elefant stellt sich auf den Plastikkoffer – und überhaupt nichts passiert. Samsonite, das waren nie Reiseutensilien für den vagabundierenden Flaneur, sondern funktionale Hartschalenkoffer für den täglichen Überlebenskampf am Business-Schalter der Luftlinien.

Es ist ein Image, so hartleibig wie viele der gepriesenen Koffer selbst. Samsonite, das gilt bis heute als Synonym für Koffer, die jede Menge aushalten. Strapazierfähig, robust und unverwüstlich. Doch nun will Ramesh Tainwala, der seit 2014 den weltgrößten Kofferhersteller leitet, diesen Charakterisierungen eine weitere, aber deutlich ungewöhnlichere hinzufügen: Die Koffer sollen nicht mehr allein widerstandsfähig sein, sondern auch intelligent.

Marktführer bei Schalenkoffern: Samsonite gegen den Rest der Welt

Marktführer bei Schalenkoffern

Samsonite gegen den Rest der Welt

Der Markt für Reisegepäck ist hart umkämpft. „Unser größter Konkurrent ist der No-Name-Markt“, sagt Tim Parker, Chef des Marktführers Samsonite. Die Billigheimer haben inzwischen 70 Prozent des Marktes erobert.

Ein Gigant erfindet sich neu. Seit Jahren dominiert der Konzern, der heute seinen Sitz in Luxemburg hat und im Jahr 2011 in Hongkong an die Börse gegangen ist, den Markt für Gepäckstücke im mittleren und gehobenen Segment. Nach den letzten Berechnungen kommt Samsonite weltweit auf einen Marktanteil, der mehr als drei Mal so hoch wie der des Branchenzweiten, dem Eastpak-Hersteller VF Corp.

Dennoch sieht sich der Inder mit den dichten schwarzen Haaren, der seit Oktober vergangenen Jahres an der Spitze von Samsonite steht, sein Unternehmen vor einem großen Umbruch – und die Branche vor neuen Herausforderungen, wie Tainwala im Interview mit dem Handelsblatt sagt. Denn in den nächsten Jahren wird auch in der bisher von überschaubaren Innovationen geprägten Branche das Thema Vernetzung und Digitalisierung mit Macht Einzug halten, ist der Samsonite-Chef überzeugt.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

20.05.2015, 13:12 Uhr

"Es ist ein Trend, der nicht nur die Branche für Reisegepäck durcheinanderwirbelt. "

Dieser "Smart"- Wahn wird langsam unerträglich.

Fehlt nur noch das Smart-Klopapier, das uns anzeigt, ob der Hintern wirklich sauber ist.

Und alles wird natürlich in die ganze Welt gefunkt und dort gespeichert

Herr Phillip Schneider

20.05.2015, 13:26 Uhr

In 10 Jahren sagt mir der Koffer was ich einpacken muss, in 20 Jahren ist der Mensch sowas von technikabhängig, dass sein Gehirn immer kleiner wird (da ihm alles abgenommen wird) und er total unselbstständig ist und in 30 Jahren gibt es eine so starken Sonnensturm, dass sämtliche elektronischen Geräte unbrauchbar werden. Oder irgendwas anderes passiert mit ähnlichem Ergebnis.
Der bis dahin so verwöhnte Mensch wird aussterben weil er nichts mehr auf die Reihe bekommt außer irgendeinen Scheiß (sorry) in soziale Netzwerke zu posten.
Genannte Zeitspannen können variieren.
Oder die Maschinen werden so intelligent, dass sie ein eigenes Bewusstsein entwickeln und sich erheben. Klar, hört sich für viele noch nach Science Fiction an. Bin auch gern der so genannte "Spinner von nebenan" was das angeht. Aber was vor 30 Jahren noch unmöglich erschien gehört heute längst zum Alltag. Werden wir aber eher nicht mehr miterleben denke ich.

G. Nampf

20.05.2015, 13:46 Uhr

@Phillip Schneider

"Der bis dahin so verwöhnte Mensch ...."

Vollkommen richtig.

In der Zwischenzeit dürfen die Messchen natürlich alle diese "Smart"-Gimmicks auch noch bezahlen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×