Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.06.2011

16:02 Uhr

Sanierung

Karstadt-Investor sieht erste Fortschritte

Ein Jahr ist der Verkauf der Kaufhauskette her. Der Investor Nicolas Berggruen zieht Bilanz und kann erste Fortschritte erkennen - Karstadt liegt im Plan. Wie genau die Sanierung aussehen wird, wird nächste Woche bekanntgegeben.

Eine Kundin mit Karstadt-Einkaufstasche. Quelle: dpa

Eine Kundin mit Karstadt-Einkaufstasche.

EssenEin Jahr nach Unterzeichnung des Kaufvertrags für die Warenhauskette Karstadt sieht Investor Nicolas Berggruen erste Fortschritte. Karstadt liege im Plan, hieß es in einem der dpa vorliegenden Brief an die Karstadt-Mitarbeiter. Ein genaues Konzept für die Sanierung der Warenhauskette werde der Vorsitzende der Karstadt-Geschäftsführung, Andrew Jennings, im kommenden Monat vorlegen, kündigte Berggruen in einem Gespräch mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) an. Berggruen hatte Karstadt nach der Unterschrift unter den Kaufvertrag schließlich Anfang Oktober vergangenen Jahres übernommen.

Der Investor bekräftigte in dem rbb-Gespräch den geplanten Erhalt der rund 25 000 Arbeitsplätze. Für die Warenhäuser kündigte er eine schrittweise Modernisierung an. In diesem Jahr würden allein 24 Häuser modernisiert. Diese Größenordnung sei auch für die kommenden Jahre vorgesehen. An der Aufteilung von Karstadt in drei Bereiche Premium, Sport- und Warenhäuser werde festgehalten, so der Investor.

Karstadt betreibt drei Premium-Häuser, 26 Sporthäuser und 86 Warenhäuser sowie sieben Schnäppchen-Center.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×