Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2006

16:30 Uhr

Sanierung noch nicht beendet

Karstadt-Versandhandel hat es weiter schwer

Noch mindestens zwei schwere Sanierungsjahre hat der Versandhandel von Karstadt-Quelle den Worten von Finanzvorstand Harald Pinger zufolge vor sich.

HB FRANKFURT. Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ zufolge sagte Pinger: „Im Warenhausbereich haben wir den negativen Trend stoppen und umkehren können, im Versandhandel sind wir bei der Sanierung noch nicht soweit.“ Neckermann und Quelle würden auch in diesem Jahr noch viel Geld verbrennen. Über eine schwarze Null zum Ende des Jahres 2007 müsse man sich schon freuen.

Pinger lobte hingegen, die Umkehr des Negativtrends im Warenhausbereich nach zehn Jahren sei ein gewaltiger Schritt gewesen. Im Versandhandel sei das Ausmaß der Probleme jetzt klar. Das würden offenbar auch die Anlager positiv sehen, meinte Pinger mit Blick auf die Kursentwicklung. Die Karstadt-Quelle-Aktie hat seit Anfang Dezember 2005 fast 50 Prozent zugelegt.

Zum geplanten Immobilienverkauf des Konzerns sagte Pinger, er gehe davon aus, dass Karstadt-Quelle etwa 3,5 Mrd. Euro dafür erzielen könne und das die Transaktion bis spätestens Ende September abgeschlossen sein werde. „Der Zeitpunkt für den Immobilienverkauf ist günstig, weil der Markt jetzt aufnahmefähig ist und Karstadt-Quelle auf Grund seiner Sanierungsfortschritte heute in einer stärkeren Verkaufssituation ist als vor einigen Monaten.“ Das Geld soll dazu dienen, die Bankschulden abzutragen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×