Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2017

18:05 Uhr

SCA verkauft Hygienesparte

21 Milliarden Euro für Zewa und Tempo?

Der schwedische Konzern SCA will seine Hygienesparte unter dem Namen Essity an die Börse bringen und sich ganz auf das Geschäft mit Holzprodukten konzentrieren. Angeblich ist das Interesse bei Finanzinvestoren groß.

Der schwedische Konzern hat vergangene Woche formell beschlossen, die Hygienesparte abzuspalten, zu der auch die Marke Tempo zählt. dpa

Produktion von Tempo-Taschentüchern

Der schwedische Konzern hat vergangene Woche formell beschlossen, die Hygienesparte abzuspalten, zu der auch die Marke Tempo zählt.

StockholmMehrere Finanzinvestoren wollen einem Medienbericht zufolge einen Großteil des Zewa-Herstellers SCA für umgerechnet knapp 21 Milliarden Euro übernehmen. Im Gespräch sei der Kauf der Hygienesparte, die auch Papiertaschentücher der Marke Tempo herstellt, berichtete die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ unter Berufung auf ungenannte Quellen. Der Aktienkurs des Stockholmer Konzerns legte am Donnerstag um bis zu 9,8 Prozent zu und erreichte ein Rekordhoch. SCA äußerte sich nicht.

„Dagens Nyheter“ zufolge gaben mindestens zwei internationale Finanzinvestoren vor mehreren Wochen gemeinsam ein Angebot über 200 Milliarden Kronen ab. Unklar ist, ob darin auch Verbindlichkeiten enthalten sind. Per Ende 2016 hatte SCA langfristige Schulden von 31 Milliarden Kronen. Handelsbanken-Analyst Karri Rinta sagte, 200 Milliarden Kronen wäre ein guter Preis für SCA. Sollten Verbindlichkeiten darin enthalten sein, wäre die Offerte für Aktionäre aber „ziemlich uninteressant“.

Papierbranche im Umbruch: Windeln statt Zeitungen

Papierbranche im Umbruch

Premium Windeln statt Zeitungen

Die Papierhersteller legen immer mehr Produktionsanlagen still. Die Branche leidet seit Jahren unter Überkapazitäten. Die Unternehmen müssen neue Wege gehen – und stellen ihre Maschinen um.

SCA hatte in der vergangenen Woche formell beschlossen, die Hygienesparte abzuspalten und noch in diesem Jahr unter dem Namen Essity an die Börse zu bringen. Der Firmenteil steuert 86 Prozent der Umsätze bei. Das verbliebene Geschäft mit Holzprodukten soll den Namen SCA behalten. Der Konzern ist mit 2,6 Millionen Hektar nach eigenen Angaben der größte private Waldbesitzer Europas. Dies entspricht einer Fläche, die größer als Mecklenburg-Vorpommern ist.

SCA hatte bereits im Dezember bekanntgegeben, für 2,74 Milliarden Euro den deutschen Leukoplast-Pflasterhersteller BSN Medical zu übernehmen. Die Tochter soll ebenfalls in der abgespaltenen Firma Essity aufgehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×