Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2014

16:57 Uhr

Schäden durch Sturmtief

„Ela“ kostet die Bahn fast 60 Millionen Euro

Das Sturmtief an Pfingsten wird für die Deutsche Bahn teurer als der Orkan „Kyrill“. Laut eines Berichts beziffert das Unternehmen die Kosten auf 60 Millionen Euro. Besonders hart trafen die Schäden auch die Fahrgäste.

Das Unwetter hat viele Bahnstrecken beschädigt. dpa

Das Unwetter hat viele Bahnstrecken beschädigt.

BerlinDas schwere Unwetter vom Pfingstmontag kostet die Deutsche Bahn einem Bericht zufolge fast 60 Millionen Euro. Bahn-Chef Rüdiger Grube habe den Absichtsrat auf seiner Sitzung am Mittwoch darüber informiert, dass wegen des Unwetters mit Umsatzausfällen im Fern-, Nah- und S-Bahn-Verkehr in Höhe von 36 Millionen Euro zu rechnen sei, berichtete „Welt-Online“ am Mittwochnachmittag. Die Sachschäden an Bahnanlagen habe Grube mit rund 23 Millionen Euro beziffert.

Für die Bahn seien die Schäden durch den Orkan "Ela" noch größer als beim Orkan „Kyrill“ im Jahr 2007 gewesen, hieß es nach Informationen der „Welt“ im Aufsichtsrat. Durch den Sturm hätten 2000 Züge nicht fahrplanmäßig eingesetzt werden können. Insgesamt seien 100.000 Verspätungsminuten zusammengekommen.

Fakten zur Deutschen Bahn

Umsatz

Die Deutsche Bahn verbuchte im ersten Halbjahr 2013 einen Umsatz von 19,4 Milliarden Euro (19,5 Milliarden Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum). Insgesamt kam die Bahn 2012 auf einen Umsatz von 39,30 Milliarden Euro.

Gewinn vor Zinsen und Steuern

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) betrug im ersten Halbjahr 2013 eine Milliarde Euro (1,3 Milliarden Euro im Vorjahr).

Halbjahresergebnis nach Steuern

Halbjahresergebnis nach Steuern: 554 Millionen Euro (Vorjahr: 783 Millionen Euro).

Mitarbeiter

Ende Juni 2013 hatte der Staatskonzern etwa 295.700 Mitarbeiter, fast drei Prozent mehr als zum selben Zeitpunkt 2012.
.

Fahrgäste Bahnverkehr pro Tag

Fahrgäste Bahnverkehr im ersten Halbjahr in Deutschland: 991 Millionen (Vorjahr: 981 Millionen). Davon waren 62,5 Millionen im Fernverkehr unterwegs.

Beförderte Güter im Schienenverkehr

Die Logistiksparte der Bahn transportierte Güter mit einem Gesamtgewicht von 196,7 Millionen Tonnen (ein Minus von über fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr).

Schienennetz

Das Schienennetz der Deutschen Bahn ist weiter leicht geschrumpft. Es hat noch einen Länge von 33.492 Kilometer, 13 Kilometer weniger als Ende 2012.

Der Sturm „Ela“ hatte am Pfingstmontag in Nordrhein-Westfalen schwere Schäden angerichtet. Heftig betroffen war auch die Bahn: Mehr als 2000 Kilometer Oberleitung wurden beschädigt oder ganz zerstört. Teilweise mussten die Schienentrassen per Hubschrauber aus der Luft begutachtet werden, da die Räumtrupps zunächst wegen der ebenfalls unpassierbaren Straßen nicht an die Gleise gelangen konnten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×