Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2012

17:45 Uhr

Scharfe Behörden-Kritik

Schienenkartell holt Deutsche Bahn ein

VonMartin Murphy

ExklusivEin Mangel an internen Kontrollen hat nach Ansicht des Bundeskartellamts ein Kartell aus Deutscher Bahn und Schienenlieferanten begünstigt. Das geht aus dem Bußgeldbescheid hervor, der dem Handelsblatt vorliegt.

Schienen in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs. dapd

Schienen in der Nähe des Münchener Hauptbahnhofs.

DüsseldorfDas Bundeskartellamt hat die Deutsche Bahn wegen laxer Kontrollen beim Schieneneinkauf scharf kritisiert. „Über Jahre hinweg fielen der DB die nahezu unveränderten Marktanteile der Schienenlieferanten nicht auf, da es offenbar keine internen Kontrollen gegeben hat“, zitiert das Handelsblatt (Mittwochausgabe) aus dem Bußgeldbescheid des Kartellamts. Die Behörde hatte im Juli die Bahn-Lieferanten Thyssen-Krupp, Voestalpine und Vossloh zu einer Strafe von insgesamt 124,5 Millionen Euro verurteilt. Die Firmen hatten über Jahre hinweg Preise und Mengen auf dem deutschen Schienenmarkt abgesprochen.

In das Kartell ist der Staatskonzern offenbar tiefer verstrickt als bislang bekannt. So war bereits im Jahr 1985 bei Führungskräften der Verdacht aufgekommen, dass es Absprachen unter den Lieferanten gab. Dies sagte ein früherer Bahn-Manager beim Bundeskartellamt aus. Die Zeugenaussage liegt dem Handelsblatt vor. Ungeachtet dieses Verdachts gestand die Bahn ab Mitte der 90er-Jahre den später überführten Kartellsündern Thyssen-Krupp und Voestalpine sogar feste Liefermengen zu.

Unerlaubte Preisabsprache: „Schienenfreunde“ trafen sich auch im Bordell

Unerlaubte Preisabsprache

exklusiv„Schienenfreunde“ trafen sich im Bordell

Hart haben Lieferanten und Deutsche-Bahn-Mitarbeiter verhandelt – im Rotlichtmilieu.

Durch diese Mengenzusage schuf die Bahn aus Sicht von Beteiligten die Grundlage für das Schienenkartell. „Wir waren mit dem Quotensystem der Steigbügelhalter für die Kartellanten“, sagte ein früherer Bahn-Manager. Waren die Mengen einmal festgelegt, dann war es für die Stahlfirmen ein leichtes, die Preise unter sich auszumachen.

Geduldet hat die Bahn die Kartellabsprachen der Zeugenaussage zufolge durchaus aus wirtschaftlichem Eigeninteresse: Denn im Gegenzug für die Duldung des Kartells seien die Stahlfirmen Kunden der Bahn-Frachttochter Cargo geblieben, die bis 2003 für den Schieneneinkauf zuständig war. „Die Sicht von DB-Cargo war mehr auf die Erzielung von Frachterträgen als auf die Minimierung von Einkaufspreisen gerichtet“, sagte der Zeuge aus.

Die Bahn weist eine Verquickung in das Kartell zurück: „Wir haben keine Anhaltspunkte, dass Mitarbeiter der DB in das Kartell involviert waren oder Kenntnis davon hatten“, sagte ein Sprecher. Thyssen-Krupp und Voestalpine lehnten einen Kommentar dazu ab.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

VIP

09.10.2012, 21:39 Uhr

Vielleicht sollten die DB Bosse eine Märklin Bahn kaufen um etwas Erfahrung zu bekommen.

Account gelöscht!

09.10.2012, 22:04 Uhr

Es sieht heute gar nicht anders aus. Kontrollen sind DB-intern verpönt und werden selten durchgeführt. Wer versucht diese Spiele offenzulegen, wird entlassen.

Anonymus

09.10.2012, 22:18 Uhr

Anstatt den Schaden ersetzt zu bekommen sollte die DB als mittelbar kartellbeteiligte bestraft werden! Das dies möglich ist hat auch schon die Vergangenheit gezeigt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×