Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2012

13:25 Uhr

Schlecker

Mitarbeiter bangen um Jobs

Wie geht es weiter bei Schlecker? Am Dienstag sollen Gespräche mit den Lieferanten aufgenommen werden. Und Verdi fordert ein Festhalten an den Schlecker-Tarifverträgen.

Blick in einen Schlecker Drogeriemarkt in Dresden. dpa

Blick in einen Schlecker Drogeriemarkt in Dresden.

Berlin/EhingenDie Dienstleistungsgewerkschaft ver.di dringt auf eine Einhaltung der Tarifverträge während des Insolvenzverfahrens der Drogeriekette Schlecker mit ihren 30.000 Beschäftigten. „Der Erhalt der Arbeitsplätze und die Anwendung der Tarifverträge müssen zum Maßstab für eine erfolgreiche Sanierung werden“, sagte Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Dienstag in Berlin.

Nachdem Schlecker am Montag beim Amtsgericht Ulm den Antrag auf Insolvenz gestellt hatte, wollte Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz bereits erste Gespräche mit Lieferanten führen.

Ver.di befürchtet, dass Schlecker im Insolvenzverfahren versuchen könnte, die Tarifverträge auszuhebeln.

Geiwitz hatte jedoch versichert, Schlecker sehe sich „den tarifvertraglichen Regelungen verpflichtet“. Die Gewerkschaft werte dies als „Signal für die Beschäftigten“ und als Hinweis darauf, „dass sich Schlecker der Verantwortung für seine Beschäftigten und deren Anspruch auf eine planbare Perspektive bewusst sei“, erklärte Nutzenberger.

Die Gewerkschaft hält sich mit Einschätzungen zum Insolvenzverfahren bislang zurück. „Wir müssen erst einmal abwarten“, sagte ver.di-Sprecherin Christiane Scheller. Noch sei das Sanierungskonzept nicht auf dem Tisch und noch sei auch nicht entschieden, ob die von Schlecker angestrebte Planinsolvenz mit Beteiligung des eigenen Managements zugelassen werde. Scheller machte klar, dass ver.di im Verfahren eine wichtige Rolle spielen will. „Wir wollen gehört werden“, sagte sie.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×