Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2013

13:16 Uhr

Schokoladenhersteller

Sinkender Umsatz bei Barry Callebaut

Beim weltgrößten Schokoladenhersteller Barry Callebaut fallen die Umsätze - und das obwohl der Konzern mehr Produkte verkauft. Der Grund für die Umsatzeinbußen sind fallende Rohstoffpreise.

Gewinnzahlen nennt das Unternehmen erst zum Halbjahr. dapd

Gewinnzahlen nennt das Unternehmen erst zum Halbjahr.

Zürich Niedrige Preise für Kakaoprodukte haben dem weltgrößten Kakao- und Schokoladehersteller Barry Callebaut den Start ins Geschäftsjahr 2012/13 vermiest. Im ersten Geschäftsquartal stieg der Absatz zwar um 8,3 Prozent auf 388.160 Tonnen, doch sank der Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,25 Milliarden Franken (1,01 Milliarden Euro), wie das Unternehmen aus Zürich mitteilte. Analysten hatten dagegen im Schnitt mit einem Umsatzanstieg auf 1,38 Milliarden Franken gerechnet. Gewinnzahlen nennt das Unternehmen erst zum Halbjahr.

Die Aktien fielen um zwei Prozent auf 891,50 Franken. Sie gehörten damit zu den größten Verlierern unter den insgesamt leicht festeren europäischen Nahrungsmittelwerten. Barry Callebaut machte die niedrigeren Verkaufspreise für Kakaozutaten für den Umsatzrückgang verantwortlich. "Wir erwarten keine bedeutende Änderung des Seitwärtstrends", sagte Finanzchef Victor Balli der Nachrichtenagentur Reuters. Die Verkaufsmengen seien dagegen stärker als der Markt gewachsen. Vor allem in den Schwellenländern sei die Nachfrage stark gewesen, aber auch in Nordamerika und Westeuropa habe sich das Geschäft solide entwickelt.

Die im Dezember angekündigte Übernahme von Petra Foods sei auf Kurs und soll wie geplant im Sommer abgeschlossen werden. Der Konzern will mit dem knapp eine Milliarde Dollar teuren Zukauf des in Singapur ansässigen Kakaoverarbeiters seine Stellung in den Schwellenländern ausbauen und seine Rohstoffbasis verbreitern. Ab dem Geschäftsjahr 2014/15 soll die Akquisition den Gewinn je Aktie erhöhen. Nach der Konsolidierung werde jährlich ein Wachstum der Verkaufsmenge um sechs bis acht Prozent angepeilt, bekräftige Barry Callebaut. Das Geschäftsjahr läuft von September bis August.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×