Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.07.2014

10:28 Uhr

Schokoladenkonzern

Lindt & Sprüngli übernimmt Hersteller von „Forrest-Gump“-Pralinen

Der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli will an die Spitze des US-Schokoladenmarktes. Dazu übernimmt der Konzern den Pralinenhersteller Russel Stover – der wurde weltberühmt durch einen Hollywood-Film.

Irgendwo im Süden der USA sitzt Forrest Gump (Tom Hanks) auf einer Bank. Jedem, der sich ein paar Minuten zu ihm setzt, erzählt er einen Teil seiner unglaublichen Lebensgeschichte – und bietet ihm eine Praline an. picture-alliance

Irgendwo im Süden der USA sitzt Forrest Gump (Tom Hanks) auf einer Bank. Jedem, der sich ein paar Minuten zu ihm setzt, erzählt er einen Teil seiner unglaublichen Lebensgeschichte – und bietet ihm eine Praline an.

KilchbergDer Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli steht vor der größten Übernahme seiner Firmengeschichte. Die Gruppe kauft das amerikanische Familienunternehmen Russell Stover Candies, wie die Schweizer am Montag mitteilten. Mit der Übernahme werde Lindt & Sprüngli im kommenden Jahr die 1,5-Milliarden-US-Dollar-Umsatzmarke in den USA überschreiten und damit zur Nummer drei im nordamerikanischen Schokoladenmarkt aufsteigen. Der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben. Zuletzt war aber von rund 1,4 Milliarden Dollar (rund eine Milliarde Euro) die Rede.

Bei den Anlegern fanden die Pläne Anklang. Die Lindt-Partizipationsscheine stiegen um 1,6 Prozent auf 4574 Franken.

Hauptsitz von Russell Stover bleibt den Angaben nach weiter Kansas City. Das Unternehmen erzielte im vergangenen Jahr mit 2700 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 500 Millionen Dollar. Der Pralinenhersteller gehört bislang der Unternehmer-Familie Ward. Russel Stover wurde weltweit durch den Oscar-prämierten Film „Forrest Gump“ bekannt. Hauptdarsteller Tom Hanks sitzt darin auf einer Parkbank, sinniert über das Leben und isst Pralinen.

Die größten Konsumgüterhersteller der Welt

Platz 10

Tyson Foods

Umsatz 2012: 33,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus vier Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Quelle: OC&C

Platz 9

Archer Daniels Midland

Umsatz 2012: 34,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus sechs Prozent

Operative Marge (2012): zwei Prozent

Platz 8

Mondelez (ehemaliges Auslandsgeschäft von Kraft Foods)

Umsatz 2012: 35 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 15 Prozent

Platz 7

JBS

Umsatz 2012: 37,3 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus 24 Prozent

Operative Marge (2012): vier Prozent

Platz 6

AnheuserBusch Inbev

Umsatz 2012: 39,8 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 34 Prozent

Platz 5

Coca-Cola

Umsatz 2012: 47,9 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 24 Prozent

Platz 4

PepsiCo

Umsatz 2012: 65,5 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: minus zwei Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 3

Unilever

Umsatz 2012: 66 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 14 Prozent

Platz 2

Procter & Gamble

Umsatz 2012: 83,7 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus drei Prozent

Operative Marge (2012): 18 Prozent

Platz 1

Nestlé

Umsatz 2012: 98,4 Milliarden Dollar

Veränderung gegenüber 2011: plus zehn Prozent

Operative Marge (2012): 16 Prozent

Im ersten Halbjahr steigerte Lindt den Umsatz um sechs Prozent auf 1,2 Milliarden Franken (1,0 Milliarden Euro). Unter Ausschluss von Währungsschwankungen wuchsen die Verkaufserlöse um 9,2 Prozent und damit nach Lindt-Angaben stärker als der Markt. Das Unternehmen habe die abgesetzte Menge steigern und überall Marktanteile gewinnen können. Lindt erfüllte damit die Erwartungen der Analysten.

Lindt bekräftigte seine Jahresprognose. Währungsbereinigt soll der Umsatz um sechs bis acht Prozent zulegen und die Betriebsgewinnmarge soll um 20 bis 40 Basispunkte anziehen. Die Halbjahresbilanz inklusive Gewinnzahlen soll am 19. August veröffentlicht werden.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×