Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2013

10:00 Uhr

Schokoladenstreit

Aromahersteller Symrise verlangt neuen Test

Im Schoko-Test der Stiftung Warentest wurde bei Ritter Sport angeblich ein chemisch hergestellter Aromastoff nachgewiesen. Jetzt verlangt Zulieferer Symrise einen neuen Test – und eine Entschuldigung bei Ritter Sport.

Eigenen Angaben zufolge hat Rittersport im Streit um die Angaben von Aromastoffen eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erwirkt. dapd

Eigenen Angaben zufolge hat Rittersport im Streit um die Angaben von Aromastoffen eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erwirkt.

HannoverIm Streit um die Angabe von Aromastoffen fordert der Aromenhersteller Symrise einen neuen Test der Stiftung Warentest und eine Entschuldigung beim Schokoladenhersteller Ritter Sport. Dies berichtet die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“. „Das ist eine Frage des Anstands, schließlich wurden hier die Namen des Unternehmens und der Familie beschmutzt“, sagte der Chef des Holzmindener Konzerns, Heinz-Jürgen Bertram, dem Blatt. Symrise habe bereits eine eidesstattliche Versicherung vor Gericht abgegeben, dass das Aroma natürlichen Ursprungs sei. In dem Streit habe das Unternehmen erstmals seine Herstellverfahren offengelegt.

Andere Schokoladenhersteller setzen ebenfalls Aroma ein und weisen dies meist als „Aroma (Vanillin)“ aus. Damit ist ein synthetisch hergestellter Aromastoff umschrieben. Die Lebensmittelgesetze schreiben vor, dass ein Aroma nur dann den Zusatz „natürlich“ tragen darf, wenn es aus auf herkömmlichen Wege aus einer Pflanze gewonnen werde. Piperonal kommt natürlich etwa in Tahiti-Vanille, Dill oder Pfeffer vor.

Vergangene Woche hatte die Stiftung Warentest einen Schokoladentest veröffentlicht. Darin bezeichnen die Tester die Kennzeichnung „natürliches Aroma“ bei Ritter Sport als irreführend, weil sie einen chemisch hergestellten Aromastoff in der Schokolade nachgewiesen hätten.

Ritter Sport hat im Streit um die Angaben von Aromastoffen eigenen Angaben zufolge eine einstweilige Verfügung gegen die Stiftung Warentest erwirkt. Das Landgericht München habe die Behauptung, Ritter Sport verwende chemisch hergestellte Aromen in seiner Nuss-Schokolade, verboten, teilte der Schokoladen-Hersteller mit. Bei der Stiftung Warentest hieß es am Freitag: „Die einstweilige Verfügung von Ritter Sport liegt uns zwar noch nicht vor, wir werden aber auf jeden Fall Widerspruch einlegen.“

Für den mittelständischen Schokoladenhersteller hat die Entscheidung große Bedeutung, denn nicht nur die Sorte „Voll-Nuss“ erhält das Aroma Piperonal. In allen Sorten des Unternehmens, die Vollmilchschokoale beinhalten, steckt auch Piperonal. Vor etwa fünf Jahren hatte das Unternehmen alle Rezepturen auf rein natürliche Zutaten umgestellt.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

hui

30.11.2013, 14:15 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Leser

30.11.2013, 15:05 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

abc

30.11.2013, 15:36 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×