Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2012

10:38 Uhr

Schornsteinfeger bekommen Konkurrenz

Angst vor dem blauen Mann

Seit Jahrzehnten garantieren Gesetze den Schornsteinfegern komfortable Vorrechte. Eine Reform bringt nun Wettbewerb in den Markt. Die Neuen kommen im Blaumann - noch bleiben viele Schornsteinfeger gelassen.

Schornsteinfeger auf akrobatischen Wegen in Berlin-Kreuzberg. ZBSP

Schornsteinfeger auf akrobatischen Wegen in Berlin-Kreuzberg.

BerlinWenn Uwe Heybert mit dem Kehrbesen auf die Dächer von Berlin-Neukölln steigt, überblickt der Schornsteinfeger sein Reich: Kehrbezirk 0813, die Hufeisensiedlung, ein Schlüsselwerk modernen Städtebaus und deshalb Weltkulturerbe. Seit zehn Jahren ist Heybert dort für das Kehren und Messen an Schloten und Heizungen zuständig - zu festen Gebühren und ohne Konkurrenz, ein krisenfester Arbeitsplatz.

Doch beim Gang über die Dächer der bunt getünchten Reihenhäuser könnte der Schornsteinfeger schon in wenigen Monaten anderen Kaminkehrern begegnen. Denn zum Jahreswechsel fällt nach mehr als 70 Jahren das Schornsteinfeger-Monopol, Preise ersetzen viele Gebühren. Hausbesitzer können sich dann ihren Kaminkehrer aussuchen - und hoffen, viel Geld zu sparen. Es dürfte aber Jahre dauern, bis der Wettbewerb in Schwung kommt.

Vor vier Jahren hat die Bundesregierung auf Druck der EU das Schornsteinfegergesetz gelockert, 2013 wird der entscheidende Schritt wirksam. Können Eigentümer schon jetzt Kaminkehrer aus dem EU-Ausland beauftragen - was wegen der Fahrtkosten nur selten infrage kommt -, haben Hausbesitzer nun auch im Bundesgebiet freie Hand. Ein Register auf der Website des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gibt Auskunft, welcher Betrieb prüfen, messen und kehren darf.

„Für den Kunden bringt das die Chance, alles in eine Hand zu legen: Messen, Kehren, Warten - dafür braucht er dann nur noch einen Termin statt drei“, sagt Andreas Müller, Vize-Hauptgeschäftsführer beim Zentralverband Sanitär, Heizung, Klima. Dort wird schon die neue Schornsteinfeger-Konkurrenz geschult - in Blaumann statt schwarzer Kluft und Zylinder: Heizungsbauer drängen mit Zusatzqualifikation auf den lange abgeschotteten Markt.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Leopold

22.07.2012, 11:20 Uhr

Mein neuer Schornsteinfeger kommt jetzt dreimal. Und darf nach dem neuen Kehrgesetz jetzt Anfahrt abrechnen. Deshalb wohnt er ja 30 km entfernt. Der alte Schornsteinfeger am Ort hat jetzt einen Kehrbezirk ca. 50 km weg. Da hat die Lobby wieder sauber gearbeitet.

Account gelöscht!

22.07.2012, 13:38 Uhr

Ich kann diese ganze bekloppte Liberalisierung nicht mehr hören. Nichts wird besser!
Warum haben wir wohl in Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern die Brandgefahr in Gebäuden so hervorragend im Griff? Weil Brandschutz Vorschriften und klare Zuständigkeiten braucht, keinen "Markt".

Ein gutes Beispiel, wie Liberalisierung die Leistungen massiv verschlechtert, ist die Bundespost. Keine festen Zusteller, die als Beamte dem Disziplinarrecht unterliegen, wenn sie schlecht arbeiten. Stattdessen kommt jedes mal ein anderer "Sub". Welches Interesse sollen Menschen haben, die so schlecht bezahlt werden, dass sie von ihrer Arbeit nicht leben können, einen guten Job zu machen?
Die Zustellqualität ist unter aller Kanone, ein Call-Center fängt den Unmut ab, und man kann sich die Wand mit Briefen des "Beschwerdemanagements" tapezieren, dass alles eine Ausnahme ist und alles viel besser wird.

Und der "Wettbewerb"? Im Paketdienst sind Hermes, UPS und DPD noch schlimmer als DHL!

Im "Postshop" kann man dann mit anderen gebeutelten Kunden von der guten alte Zeit träumen, als es noch Postbeamte gab.

Die Chef-Ideologen der Liberalisierung müssen auf jeden Fall andere Ziele haben, als eine bessere Dienstleistung für den Kunden. Denn die ist bisher noch nie bei dem ganzen Blödsinn herausgekommen!

B.Giertz

22.07.2012, 14:11 Uhr

Genauso ist es wer vom Kunden wirtschaftlich abhängig ist kann nicht wirklich kontrollieren !
Diese bleibt in dem Fall zwar beim Bezirksschornsteinfeger aber was passiert wenn der nicht mehr genug Serviceaufträge hat ?

Machen wir uns nichts vor, der TüvMann der ein Auge zudrückt damitman beim nächsten Mal nicht zur Dekra geht ist Realität !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×