Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2014

16:03 Uhr

Schuhhändler

Deichmann weiter auf Expansionskurs

Weltweit will Deichmann 150 neue Filialen eröffnen – rund ein Drittel davon in Deutschland. Nach einer mehrjährigen Zurückhaltung kommen auf die Kunden von Europas größtem Schuhhändler wieder Preiserhöhungen zu.

Eine Deichmann-Filiale in Dresden: Der Umsatz des Unternehmens stieg 2013 um 100 Millionen Euro auf 4,6 Milliarden Euro. dpa

Eine Deichmann-Filiale in Dresden: Der Umsatz des Unternehmens stieg 2013 um 100 Millionen Euro auf 4,6 Milliarden Euro.

EssenEuropas größter Schuhhändler Deichmann will sein Filialnetz auch im laufenden Jahr weiter ausbauen. In Deutschland sei die Eröffnung von 63 neuen Läden geplant, kündigte das Unternehmen am Donnerstag in Essen an. Dem stünden jedoch auch 26 Schließungen gegenüber. Weltweit sollen im laufenden Jahr 150 neue Filialen eröffnet werden. Im vergangenen Jahr hatte die Essener Firma ihr weltweites Filialnetz um 175 auf 3500 Länden ausgebaut. In Deutschland wuchs das Netz um 40 Läden auf 1333 Filialen.

Der Umsatz des in 22 europäischen Ländern und den USA tätigen Unternehmens stieg 2013 um 100 Millionen Euro auf 4,6 Milliarden Euro. In Deutschland legte der Umsatz um 300 Millionen Euro auf 1,92 Milliarden Euro zu. Die Mitarbeiterzahl erhöhte sich weltweit um 1300 auf rund 35.000 Beschäftigte, davon 14.630 in Deutschland.

Den Unternehmensgewinn bezeichnete Deichmann als „nach wie vor zufriedenstellend“. Nähere Angaben dazu machte das Familienunternehmen nicht. „2013 war für die gesamte Branche und auch für uns kein leichtes Jahr“, sagte Unternehmenschef Heinrich Deichmann laut einer Mitteilung.

Deichmann hatte im vergangenen Jahr weltweit rund 167 Millionen Paar Schuhe verkauft. Das waren zwei Millionen Paar oder 1,3 Prozent mehr als im Vorjahr. In Deutschland ging der Schuh-Verkauf um 900.000 Paar auf 73,8 Millionen zurück. Nach einer mehrjährigen Preiszurückhaltung hatte Deichmann bereits Ende vergangenen Jahres „maßvolle“ Preiserhöhungen für 2014 angekündigt. In den Jahren 2012 und 2013 hatte Europas größter Schuhhändler noch auf Preisanhebungen verzichtet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×