Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2004

11:10 Uhr

Schuldenabbau vorrangig

Techem steigert Gewinn

Der Energiedienstleister aus Eschborn konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr Gewinn und Umsatz wie erwartet steigern. Dennoch wird keine Dividende ausgezahlt.

HB FRANKFURT. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr steigerte Techem Gewinn und Umsatz wie erwartet und rechnet auch in diesem Jahr mit Wachstum. Techem will 2003/04 seine Schulden weiter abbauen. „Die von mir eingeleitete Wende hin zu strikter Kostendisziplin und Kundenorientierung trägt nun Früchte“, sagte Vorstandschef Horst Enzelmüller am Donnerstag. Er bekräftigte, die Kosten in diesem Jahr um mindestens zwölf Millionen Euro herunterzufahren. Techem hatte in der Vergangenheit Firmenwertabschreibungen vorgenommen und im Mai Restrukturierungen angekündigt. Techem bekräftigte, 2003/2004 den Gewinn der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (Ebit) auf 67 bis 70 Millionen Euro steigern zu wollen. Beim Umsatz werde eine Spanne von 427 bis 432 Millionen Euro angepeilt. An Investitionen seien 50 bis 56 Millionen Euro geplant. Die im MDax notierte Techem-Aktie legte am Donnerstag im frühen Handel um 0,86 Prozent auf 16,50 Euro zu.

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr sei das Ebit um 13,1 Prozent auf 44 Millionen Euro gewachsen, der Umsatz plangemäß um 7,5 Prozent auf 407,6 Millionen Euro gestiegen, teilte die auf Ablesung und Abrechnung von Heizungsständen und Wasserzählern spezialisierte Firma mit. Hauptwachstumsbringer war mit 88 Prozent am Konzernumsatz weiterhin das Geschäftsfeld Energy Services. Hierunter fallen das Erfassen von Energie- und Wasserverbrauch, das Bereitstellen von Geräten sowie das Ablesen und Abrechnen der Verbrauchswerte.

Eine Dividende werde nicht ausgezahlt. „Der weitere Schuldenabbau hat Vorrang“, sagte Enzelmüller. Zur Zeit läuft früheren Angaben zufolge der Abbau von 150 Stellen bei den rund 2900 Beschäftigten, zudem werden die Regionalleitungen auf fünf von sieben Standorte verringert. Die Verschuldung sei vergangenes

Jahr netto auf 265,2 (Vorjahr: 314,3) Millionen Euro gesunken.

Den Schwerpunkt der Auslandsexpansion lege das Eschborner Unternehmen in diesem Jahr weiter auf Osteuropa, kündigte Enzelmüller an. Besonders interessante Märkte könnten zudem Russland oder China sein. Techem ist mit 17 Tochtergesellschaften in 14 europäischen Ländern aktiv. Der Konzern betreut 605.000 Kunden mit 6,7 Millionen Wohnungen, im Ausland sind es 314.000 Kunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×