Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

15:13 Uhr

Schweiz und Euro

Der Frankenschock bremst den Tourismus

Ein Jahr nach der Aufhebung der Frankenbindung an den Euro spüren die Eidgenossen die wirtschaftlichen Folgen. Touristen ist die Schweiz als Urlaubziel zu teuer. Wer sind die Gewinner und Verlierer der Tourismusbranche?

Als Urlaubziel ist die Schweiz nicht mehr so beliebt wie früher – Schuld ist auch die Aufhebung der Frankenbindung an den Euro. ap

Schweiz

Als Urlaubziel ist die Schweiz nicht mehr so beliebt wie früher – Schuld ist auch die Aufhebung der Frankenbindung an den Euro.

Grächen/StuttgartTouristen in der Schweiz müssen nach der Frankenaufwertung seit vergangenem Jahr tiefer in die Tasche greifen, wenn sie aus dem Euroraum einreisen. In der ganzen Schweiz? Nein. Der kleine Walliser Ort Grächen bietet Urlaubern Preise zum Wechselkurs von 1,30 Schweizer Franken je Euro – fast wie in alten Zeiten.

Mit Euros zu einem günstigeren Frankenkurs konnten Touristen in Grächen schon vor der deutlichen Aufwertung vor exakt einem Jahr rechnen. Denn bereits 2011 rechneten Wirte, Bergbahnen und Hoteliers mit einem moderateren Kurs als von der Zentralbank vorgegeben. Nicht dauerhaft, also nur zu bestimmten Zeiten, aber immerhin. „Wir wollten proaktiv handeln“, sagt Marketingleiterin Beatrice Meichtry. Und das zeigt offenbar Wirkung: 2015 verbuchten nicht nur die Bergbahnen ein deutliches Plus. Auch die Zahl der Übernachtungsgäste aus Deutschland legte zu. Die Aktion wird in diesem Winter fortgeführt.

Franken-Freigabe jährt sich: Der Schock wirkt nach

Franken-Freigabe jährt sich

Premium Der Schock wirkt nach

Ein Jahr nach der Freigabe des Franken sehen Strategen Schweizer Aktien skeptisch. Der Wechselkurs hat sich zwar tendenziell beruhigt, doch die starke Währung lastet auf den Unternehmensgewinnen.

Auch andere Urlaubsorte haben sich etwas einfallen lassen. Die Skiorte Arosa und Saas-Fee machten in einer gemeinsamen Kampagne auf kostenlose Zusatzangebote aufmerksam. Vor allem die kleineren Orte in den Bergen leiden, wie Jörg Peter Krebs, Deutschland-Chef von Schweiz Tourismus, sagt. Allerorten gebe es in der Wintersaison aber Preissenkungen. Zusammen mit der leichten Abwertung des Franken sei man deshalb schon wieder auf dem Preisniveau vor der Aufwertung, wirbt Krebs. Zuletzt kostete ein Franken zwar wieder 1,10 Euro, von den 1,20 Euro vor einem Jahr ist man aber noch entfernt.

Die Schweiz gilt seit jeher als teures Urlaubsziel. Deutsche bevorzugen Österreich oder Italien, wenn es in Richtung Alpen geht. Seit 2008 sei die Zahl der deutschen Urlauber in der Schweiz rückläufig, heißt es beim Schweizer Tourismusverband. Für die Eidgenossenschaft besonders hart, denn Deutschland ist ein wichtiger Auslandsmarkt. „2014 hatte allein der deutsche Markt einen Anteil von 22,1 Prozent von allen ausländischen Quellmärkten“, sagt ein Sprecher des Verbands. Und nachdem die Schweizer Nationalbank die Bindung des Franken an den Euro aufgehoben hatte und der Franken massiv an Wert gewann, war der Urlaub dort noch teurer geworden.

Davon profitierten wiederum die Tourismusbetriebe auf der deutschen Bodenseeseite. Denn wer als Tourist in die Region kommen will, hat die Wahl. Er kann sich ein Schweizer Städtchen aussuchen, etwa Rohrschach. Eine Beispielrechnung im Drei-Sterne-Hotel: Doppelzimmer 148 Franken, Bodensee-Felchenfilets 28,50 Franken, der Besuch im Strandbad als Erwachsener 6 Franken. Oder er geht auf die deutsche Seeseite: In Immenstaad etwa kosten das Doppelzimmer 98 Euro, das Felchenfilet 18,70 Euro und der Strandbad-Besuch 3,90 Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×