Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2013

14:56 Uhr

Sektkellerei

Rotkäppchen-Mumm will das Ausland erobern

In Deutschland hält sich das Wachstum in Grenzen: Nun sollen dafür im Ausland die Korken knallen: Rotkäppchen-Mumm will mehr Sekt, Wein und Schnaps außerhalb der Heimat verkaufen – etwa in China und Russland.

Riesling-Sekt der Marke Rotkäppchen. dpa

Riesling-Sekt der Marke Rotkäppchen.

LeipzigDie Sektkellerei Rotkäppchen-Mumm will verstärkt ausländische Märkte erobern. Das Wachstum in Deutschland sei überschaubar. Der Kurs, auf internationalen Märkten Fuß zu fassen, werde 2013 fortgesetzt, sagte Vorstandschef Gunter Heise am Dienstag bei der Bilanzvorlage in Leipzig. „Wir wissen, dass man dort nicht auf uns wartet, aber wir setzen das behutsame Erschließen neue Märkte fort“.

Im Blick hat Rotkäppchen-Mumm, nach eigenen Angaben Marktführer auf dem deutschen Sektmarkt, etwa China, Russland und Kanada. Bereits vertreten ist die Kellerei in Österreich, der Schweiz und Luxemburg. Bisher verkauft Rotkäppchen-Mumm nur etwa 1 Million Flaschen ins Ausland. Insgesamt setzte das Unternehmen im vergangenen Jahr 240,4 Millionen Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen ab. Das ist im Jahresvergleich ein Plus von 2,4 Prozent. Der Umsatz stieg um 2,9 Prozent auf 855,6 Millionen. Zum Gewinn macht Rotkäppchen-Mumm keine Angaben.

„Wir hatten insgesamt ein gutes Jahr, aber getragen vom Sekt“, sagte Heise. Rotkäppchen-Mumm hat 2012 den Absatz bei Sekt erneut deutlich gesteigert. Mit 177 Millionen Flaschen stieg er 2012 im Jahresvergleich um 4,4 Prozent. Mit 19,8 Millionen verkauften Flaschen Wein stagnierte die Entwicklung. Bei Spirituosen verbuchte Rotkäppchen-Mumm einen Rückgang von 4,7 Prozent auf 43,6 Millionen Flaschen. Handelsmarken und Billigprodukte machten den etablierten Marken zu schaffen, sagte Heise.

Auf dem deutschen Sektmarkt baute Rotkäppchen-Mumm nach eigenen Angaben seine Marktführerschaft von 47,8 Prozent auf 49,1 Prozent aus. Wettbewerber sind hauptsächlich Henkell und Schloss Wachenheim. In Deutschland wurden laut Heise insgesamt 313 Millionen Flaschen Sekt verkauft (2011: 315). Am Gesamtmarkt haben die deutschen Sekte einen Anteil von knapp 82 Prozent. Der pro-Kopf-Verbrauch ist seit Jahren mit 3,9 Litern nahezu konstant. Im Trend liegen Rosé und alkoholfreier Sekt. Wie der gesamten Branche machen auch Rotkäppchen-Mumm steigende Preise für Energie und Rohstoffe zu schaffen.

Die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien produzieren in Hochheim am Main und Eltville am Rhein (Hessen) die Sektmarken Mumm, Jules Mumm und MM Extra. Aus Breisach am Rhein (Baden-Württemberg) kommt die Edelmarke Geldermann. Im thüringischen Nordhausen werden die Spirituosen hergestellt. Am Hauptsitz im sachsen-anhaltischen Freyburg wird Rotkäppchen-Sekt produziert.

Für Vorstandschef Gunter Heise war dies der letzte größere öffentliche Auftritt. Der Manager zieht sich zurück und wechselt in den Beirat des Unternehmens.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×