Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2014

10:22 Uhr

Shitstorm nach Werbekampagne

American Apparel und die Lolita-Uniform

VonLisa Hegemann

Hübsche Frauen und viel nackte Haut: Das Werberezept von American Apparel ist einfach gestrickt. Doch eine neue Kampagne der US-Modemarke sorgt im Netz für einen Shitstorm – ausgelöst durch Schuluniformen.

American Apparel macht mit seiner Kampagne zu Schuluniformen Schlagzeilen. Screenshot

American Apparel macht mit seiner Kampagne zu Schuluniformen Schlagzeilen.

DüsseldorfEntweiht hat die Schuluniformen einst Britney Spears. In ihrem Musikvideo „Hit me baby one more time“ tanzte die amerikanische Popsängerin lasziv in einem kurzen, karierten Rock, in Bluse und mit Krawatte. Dass das schon rund 15 Jahre her ist, stört das US-Modelabel American Apparel wenig: Um die aktuelle Kollektion an Schuluniformen in Großbritannien zu verkaufen, setzt das Label ebenfalls auf kurze Röcke – und nackte Hintern.

Ungewöhnlich ist das nicht. American Apparel ist bekannt für seine, vorsichtig gesagt, provokativen Werbeplakate. Die Masche: Hübsche Frauen und viel nackte Haut. Auch in Großbritannien wollte die Modekette nun so die Kunden erreichen. Doch die Werbung mit Mädchen, die beim Nach-vorne-beugen ihren Hintern entblößen, war selbst den nicht gerade für ihre Prüderie bekannten Briten zu einfach gestrickt. Vor allem, weil die Schuluniformen mit folgendem Slogan beworben werden: „Eure erste Hausaufgabe ist, euch entsprechend zu kleiden.“

Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter machten die Bilder schnell die Runde – und ernteten Kritik. Nutzer bezeichneten die Werbung als „Pornografie für Minderjährige“ und frauenverachtend.

Die Nutzerin Em kommentierte die Werbekampagne trocken mit den Worten: „Wenn ich das zur Schule getragen hätte, wäre ich nach Hause geschickt worden oder zu einem Priester, aber klar: 'Back to school'“, schreibt sie auf ihrem Twitter-Account.

In einem weiteren Post kritisiert sie, dass die Bilder Lolita-Fantasien befeuern würden. Das feministische „Vagenda“-Magazin kommentierte die Werbung sofort mit dem Wort: „Gross“. Zu deutsch: eklig.

Twitter-Nutzerin Kelsey Giordano findet die Kampagne ebenfalls daneben. Werbung sei dadurch auf ein neues Level von abartig gehoben worden. Die Kampagne sei fraglich.

Die Marke des Entrepreneurs Dan Abrams, Styleite, wirbt zwar auf Twitter selbst mit den Worten „Fashion. Sex. Pop Culture. Art. Comedy. Living. Music.“. Doch die American-Apparel-Kampagne findet selbst dieses Modelabel abstoßend. Die Werbung sei „super unheimlich“, ließ Styleite über seinen Twitter-Account verlauten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Renatus Isenberg

08.08.2014, 10:32 Uhr

In vielen Ländern sind Schuluniformen Vorschrift. Die Röcke auf den Photos sind medial aufgearbeitete Sex- Röcke, die in der Realität nie getragen werden. Schuluniformen für Mädchen gehen normalerweise bis zu den Knöcheln und sind sehr weit geschnitten, damit die Mädchen bequem sitzen können und trotzdem ihre Oberschenkel nicht zu sehen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×