Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2014

01:22 Uhr

Sicherheitsmaßnahme

Lufthansa umfliegt für zwei Tage irakischen Luftraum

Bis Sonntag will Lufthansa den irakischen Luftraum umfliegen. Das Unternehmen spricht von einer vorsorglichen Sicherheitsmaßnahme. Auf die Flugzeiten soll sich die Änderung nur geringfügig auswirken.

Vorsorgliche Sicherheitsmaßnahme: Lufthansa will am Wochenende den irakischen Luftraum umfliegen. AFP

Vorsorgliche Sicherheitsmaßnahme: Lufthansa will am Wochenende den irakischen Luftraum umfliegen.

Frankfurt/MainDie Lufthansa meidet am Wochenende aus Sicherheitsgründen den irakischen Luftraum. Es handle sich um eine "vorsorgliche" Maßnahme, die ab sofort und bis einschließlich Sonntag gelte, teilte das Unternehmen am späten Freitagabend vor dem Hintergrund anhaltender Kämpfe im Irak mit. Betroffen sind auch die Tochtergesellschaften Lufthansa Cargo, Austrian Airlines und Swiss. Der Lufthansa zufolge soll in dem Zeitraum auch die Stadt Erbil im kurdischen Norden nicht angeflogen werden.

Zwar lägen dem Konzern derzeit "keine Erkenntnisse" über eine Gefährdung von Überflügen vor, erklärte die Lufthansa. Die Maßnahme sei dennoch getroffen worden, da die "Hintergründe der Entscheidung einiger Luftfahrtbehörden derzeit noch unklar sind und einer eingehenden Bewertung bedürfen". Demnach trug der Konzern auch besorgten Kunden und Besatzungen Rechnung. Die "Sicherheit und das Wohlbefinden der Passagiere" habe stets höchste Priorität. Durch das Umfliegen des Luftraums gebe es nur geringfügig veränderte Flugzeiten, hieß es.

Das sind die größten Airlines der Welt

Platz 10

Air China ist die zweitgrößte Fluggesellschaft der Volksrepublik – und die einzige zivile Linie, der es erlaubt ist, die chinesische Nationalflagge auf ihren Flugzeugen anzubringen.
Passagiere 2014: 54,58 Millionen

Platz 9

Die Lufthansa ist die größte deutsche Fluggesellschaft und befördert den Großteil ihrer Passagiere auf internationalen Flügen.
Passagiere 2014: 59,85 Millionen

Platz 8

Easyjet aus Großbritannien ist nach Ryanair die zweitgrößte Billigfluggesellschaft der Welt.
Passagiere 2014: 62,31 Millionen

Platz 7

China Eastern Airlines hat seine Basis in Shanghai, fliegt trotz des Namens nicht nur Ziele im Osten des Landes an, sondern ist sowohl in ganz China als auch internationale unterwegs.
Passagiere 2014: 66,17 Millionen

Platz 6

Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair liegt im weltweiten Ranking auf Platz 6, in Europa ist aber keine Airline größer als das Unternehmen aus Dublin. Interessant: Ryanair bietet ausschließlich internationale Flüge an.
Passagiere 2014: 86,37 Millionen

Platz 5

American Airlines mit Sitz in Texas ist eine der ältesten Fluglinien der Welt, sie wurde bereits 1930 gegründet.
Passagiere 2014: 87,83 Millionen

Platz 4

Noch ein wenig älter ist United Airlines, ebenfalls aus den USA. Die Unternehmensgeschichte geht bis ins Jahr 1926 zurück.
Passagiere 2014: 90,44 Millionen

Platz 3

China Southern Airlines ist die größte Fluggesellschaft Asiens. Den Großteil ihrer Passagiere befördert die Airline auf Flügen innerhalb Chinas.
Passagiere 2014: 100,68 Millionen

Platz 2

Southwest Airlines aus den USA ist eine Billigfluggesellschaft mit Sitz in Dallas. 1967 gegründet, ist das Unternehmen Pionier des Billigflugsegments. Sie bietet fast ausschließlich Flüge innerhalb der USA an.
Passagiere 2014: 129,09 Millionen

Platz 1

Delta Air Lines gehört zu den drei verbliebenen traditionsreichen Linienfluggesellschaften in den USA. Ganz knapp verweist das Unternehmen die Southwest Airlines auf Rang zwei.
Passagiere 2014: 129,43 Millionen

Quelle: IATA

Der Irak wird derzeit von einer neuen Welle der Gewalt beherrscht. Sunnitische Extremisten starteten im Juni einen Feldzug und eroberten mehrere Provinzen. Nach Informationen der britischen "Times" untersuchen die USA derzeit, ob die Kämpfer über Raketen aus Syrien verfügen, mit denen ein Passagierflugzeug abgeschossen werden könnte.

Am 17. Juli war eine Maschine von Malaysia Airlines über dem Osten der Ukraine abgestürzt, fast 300 Menschen starben bei der Tragödie. Die Regierung in Kiew und westliche Staaten werfen den prorussischen Separatisten in dem Gebiet vor, das Flugzeug mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×