Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2014

10:00 Uhr

Skandal um KFC und McDonald's

Einmal Burger mit Gammelfleisch, bitte!

McDonald's, Pizza Hut und KFC sollen abgelaufenes Fleisch in China verkauft haben. Die Fast-Food-Ketten reagierten sofort und nahmen das Fleisch aus dem Angebot. Doch das Vertrauen der Verbraucher ist erschüttert.

In den Burgern von McDonald's in China ist möglicherweise Gammelfleisch verwendet worden. Auch die Fast-Food-Ketten Pizza Hut und KFC sind von dem Skandal in China betroffen. dpa

In den Burgern von McDonald's in China ist möglicherweise Gammelfleisch verwendet worden. Auch die Fast-Food-Ketten Pizza Hut und KFC sind von dem Skandal in China betroffen.

PekingGammelfleisch im Burger: Gegen die Fastfoodketten McDonald's und Kentucky Fried Chicken gibt es in China Vorwürfe mangelnder Lebensmittelsicherheit. Beide hätten von einem Zulieferer Rind- und Hähnchenfleisch jenseits des Verfallsdatums bezogen, meldete das chinesische Fernsehen in Shanghai. Die Konzerne betonten, sie hätten das Fleisch der Firma Husi Food aus dem Angebot genommen. Chinesische Kunden der Ketten reagierten dennoch am Montag verunsichert.

Husi gehört der OSI Group im US-Staat Illinois. Von der beschuldigten Firma gab es zunächst keinen Kommentar. Nach dem Bericht von Dragon TV soll die Firma altes Rind- und Hähnchenfleisch umverpackt und mit einem neuen Verfallsdatum versehen haben. Dann sei die Ware an McDonald's, KFC und auch an Pizza Hut geliefert worden. Die chinesischen Lebensmittelbehörden ermitteln.

Auch die Mutterkonzerne McDonald's und Yum Brands erklärten, sie hätten eine Untersuchung eingeleitet. „Lebensmittelsicherheit ist für McDonald's oberste Priorität“, versicherte die Firma. Illegales Verhalten werde man nicht dulden. Die größte Burgerkette der Welt reagierte sofort und bat die Franchisenehmer, keine Produkte von Husi mehr zu verwenden. Auch Yum Brands und Pizza Hut verwenden das Fleisch nicht mehr.

Die wertvollsten Fast-Food-Marken

Methodik

Einmal jährlich berechnet das US-Marktforschungsinstitut Millward Brown den Markenwert der wertvollsten Fast-Food-Ketten der Welt. Handelsblatt Online zeigt, welche Marken besonders gut abschneiden. (Stand: Mai 2013)

Platz 10

Taco Bell - Markenwert: 1,99 Milliarden Dollar

Die berühmte Burrito-Kette verkauft ihre mexikanischen Spezialitäten vor allem in den USA. Zwei Millionen Kunden und 5800 Filialen machen die Möchtegern-Mexikaner zu dem Umsatztreibern des Fast-Food-Riesens Yum!-Brands.

Platz 9

Burger King - Markenwert: 2,44 Milliarden Dollar

Was die Größe betrifft sind die Erfinder des Whoppers der größte McDonalds-Konkurrent. Beim Markenwert spielt die Burgerkette trotz 12.700 Filialen in 73 Ländern weltweit aber in einer anderen Liga.

Platz 8

Panera - Markenwert: 3,03 Milliarden Dollar

Die Backshop-Kette ist neu in den Top 10. Dort gibt es Brötchen, aber auch kleine Speisen wie Suppen. Die Kette hat mehr als 1700 Filialen in den USA und Kanada.

Platz 7

Tim Hortons - Markenwert: 3,38 Milliarden Dollar

Durch rasantes Wachstum hat die kanadische Kette in ihrem Heimatland sogar McDonald's überholt. In den 3300 Filialen werden besonders Kaffee und Donuts verkauft.

Platz 6

Chipotle - Markenwert: 4,97 Milliarden Dollar

Burritos und Tacos sind die Klassiker bei der US-Kette, die mexikanisches Essen serviert. Das Unternehmen wurde vor 20 Jahren gegründet und gehörte zwischendurch ein paar Jahre zu McDonald's.

Platz 5

Pizza Hut - Markenwert: 6,01 Milliarden Dollar

Die 12.000 Filialen der weltgrößten Pizzakette gehören ebenfalls zum Yum!-Imperium. Statt mit der klassischen italienischen Pizza feiert die Kette vor allem mit Pan-Pizzen Erfolge, die in der Pfanne serviert werden.

Platz 4

Kentucky Fried Chicken (KFC) - Markenwert: 9,95 Milliarden Dollar

Noch heute lächelt KFC-Gründer Colonel Harland Sanders von jedem Eimer mit Hähnchenflügeln, der über die Ladentheke geht. Die Kette, die ebenfalls zu Yum! gehört, steht seit mehreren Jahren in der Kritik von Tierschützern.

Platz 3

Subway - Markenwert: 16,69 Milliarden Dollar

Während Subway in den USA als beliebter Franchisepartner gilt, gingen der Sandwich-Kette in Deutschland reihenweise die Franchisenehmer von der Stange. Im Markenwert werden die US-Brötchengeber aber nur von zwei Konzernen geschlagen.

Platz 2

Starbucks - Markenwert: 17,89 Milliarden Dollar

Die Zeit des rasanten Wachstums ist vorbei. Die US-Kaffeekette wächst, aber die Wirtschaftskrise hinterlässt ihre Spuren in der Bilanz. Im Markenwert ist trotzdem keine Kaffeekette besser – und Starbucks hat im Vorjahresvergleich stark zugelegt.

Platz 1

McDonald's - Markenwert: 90,26 Milliarden Dollar

Das goldene M, Heimat von Big Mac und Chicken McNuggets, ist beim Markenwert einsam an der Spitze. Mit 34.000 Filialen in 118 Ländern gibt es kaum einen Winkel der Welt, in dem der Fast-Food-Riese nicht aktiv ist.

Der Betrieb bei Husi wurde von den Behörden in Shanghai vorläufig eingestellt. Die Vorwürfe gegen die Firma befeuern die Sorgen über verdorbene Lebensmittel in China. Die chinesischen Verbraucher zeigen sich besorgt über die Hiobsbotschaften, zumal Skandale bei Kindernahrung und Medikamentensicherheit in den vergangenen Jahren immer wieder Schlagzeilen machten.

„Mein Freund rief an und riet mir, nicht bei McDonald's zu essen, aber ich hatte eine Minute vorher einen Chicken-Burger bestellt, was kann ich tun?“, sagte am Montag eine Frau in einer Filiale in Shanghai. „Ich mache mir Sorgen um meine Gesundheit.“ Ein anderer Kunde zeigte sich jedoch unbeschwert. „Der Vorfall wird mich nicht davon abhalten, dass ich hier esse“, sagte der 24-jährige Student.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Beck

21.07.2014, 10:53 Uhr

ist siche, dass der Skandal nur auf China beschränkt ist. Ich stelle in den letzten 5 Jahren rein aus Konsumentensicht immer deutlicher fest, dass BK und MCD der Service, die Sauberkeit im Gastraum und die Qualität der Speisen immer schlechter wird. Hinzu kommt, dass zwischenzeitlich bei MCD essen richtig teuer geworden ist. ich war oft mehrfach pro Woche in Fast Food Restaurants dieses Jahr ingesamt nur 10 mal. Ich habe keine Lust mehr auf dreckige Tische mießen Service und will mir auch nicht das bescheuerte Frühstück bis 10:30 Uhr aufzwingen lassen. Die sollen gute Burger braten, die schnell, sauber und freundlich verkaufen.

Account gelöscht!

21.07.2014, 11:46 Uhr

mehrfach pro Woche im Fastfoodrestaurant? Boah.

Ich hoffe für Sie das Sie nicht so aussehen wie ein Burger; und bitte...die Bezeichnung "Speisen" ist hier ja wohl völlig fehl am Platz. Und stimmt...günstig fand ich MCD auch noch nie. KFC geh ich nicht. Trotz allem zieht es mich doch ab und an mal in eine Fastfoodkette; aber wenn ich im Jahr auf 4 Besuche komme ist das viel; besser ist.

Josh Thomson

21.07.2014, 12:21 Uhr

Das darf einem Übersetzter nicht passieren:
"Die chinesische Essens- und Drogen-Behörden", liebe Kollegen!? Wie heißt eine solche Behörde im Deutschen?



Richtig: 'Behörde für Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit', oder schlicht 'chinesische Food and Drug Administration [FDA]'

Wie übersetzen wir das englische Wort "Drugs", wenn es nicht um einen Verstoß gegen das Beteubungsmittelgesetzt geht? 'Drogen'!?



Nein. Gemeint sind Arzeneimittel.

Die FDA ist eine riesige, und extrem einflußreiche US-Behörde, die auch in anderen Ländern ihre Entsprechungen hat. Man darf diese Behörde, und was es damit auf sich hat, selbst als Nicht-Übersetzer kennen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×