Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.09.2011

03:35 Uhr

SMS an Bord

Lufthansa will Passagieren das Simsen erlauben

Gute Nachrichten für Handynutzer: Die Lufthansa erwägt, künftig das Versenden von SMS an Bord ihrer Maschinen zu erlauben. Derweil will die Airline angesichts des Konjunkturabschwungs die Zahl der Flüge reduzieren.

Boeing 737 der Lufthansa bei der Landung in Frankfurt. dapd

Boeing 737 der Lufthansa bei der Landung in Frankfurt.

FrankfurtDie Lufthansa erwägt, künftig de SMS-Versand an Bord von Flugzeugen zu erlauben. „Möglicherweise werden wir den Versand und Empfang von SMS an Bord erlauben. Das könnten wir technisch ermöglichen, ohne damit gleichzeitig das Telefonieren zuzulassen“, sagte Lufthansa-Vorstand Carsten Spohr der „Süddeutschen Zeitung“. Telefonieren soll an Lufthansa-Maschinen aber weiterhin verboten sein.

Angesichts des drohenden Konjunkturabschwungs will Deutschlands größte Fluglinie die Zahl der Flüge deutlich reduzieren. „Wir nehmen einen Teil der zusätzlich vorgesehenen Kapazität aus der Planung, indem wir Frequenzen reduzieren, einzelne Verbindungen streichen, kleinere Flugzeuge einsetzen“, sagte Spohr dem Blatt „Man muss solche Entscheidungen früh treffen, anstatt mit leeren Flugzeugen in der Krise hinterher zu fliegen.“

Air Berlin-Chef Hartmut Mehdorn hatte erst am Mittwoch angekündigt, den Sparkurs bei Air Berlin zu verschärfen. Die Flotte der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft soll stärker schrumpfen als bisher geplant, kündigte er der Presse an. Mit einem umfangreichen Programm will das Unternehmen wieder aus der Verlustzone heraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×