Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

13:10 Uhr

Solidaritätsfonds

400 Euro für ehemalige Schlecker-Beschäftigte

Bis zu 400 Euro sollen ehemalige Schlecker-Beschäftigte bekommen, wenn sie sich in einer Notlage finden. Hierfür hat eine Stiftung einen Solidaritätsfonds ins Leben gerufen und sammelt Spendengelder.

Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker protestierten im April in Hannover. dapd

Mitarbeiter der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker protestierten im April in Hannover.

StuttgartIn Not geratenen früheren Schlecker-Mitarbeitern soll durch Spendengelder geholfen werden. Dazu rief die Paul-Schobel-Caritas-Stiftung den bundesweiten Solidaritätsfonds „Schlecker-Beschäftigte“ ins Leben, wie die Organisatoren am Dienstag in Stuttgart mitteilten. Für den Fonds seien bisher 16 000 Euro gespendet worden. Er wird von Vertretern der katholischen Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart, des kirchlichen Diensts in der Arbeitswelt der evangelische Kirche in Baden und Württemberg sowie des einstigen Schlecker-Betriebsrats und der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi unterstützt.

In der Regel soll eine einmalige Geldleistung in Höhe von bis zu 400 Euro gewährt werden, wie Paul Schobel von der katholischen Betriebsseelsorge sagte. Die Anträge würden zuvor von einen Gremium geprüft. Die Summe sei ein Tropfen auf den heißen Stein. Aber dadurch könne im Einzelfall den betroffenen konkret geholfen werden. „400 Euro sind viel Geld, wenn der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht“, sagte Schlecker-Betriebsratschefin Christel Hoffmann. Durch die im Januar bekanntgewordene Schlecker-Insolvenz verloren gut 25 000 Beschäftigte ihren Job - zumeist Frauen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×