Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2015

16:23 Uhr

Sonoco

Schock-Fotos auf Tabak kosten 100 Jobs

VonChristoph Kapalschinski

Bislang drohten die Tabakkonzerne lediglich mit Jobverlusten, wenn die EU-Pläne für große Warnhinweise umgesetzt werden. Jetzt kündigt ein Verpackungskonzern konkrete Werksschließungen in Deutschland an.

Zigarettenschachteln mit Schockbildern: Ähnliche Hinweise sind auch für runde Dosen mit losem Tabak vorgesehen. dpa

Schockbilder auf Zigarettenpackungen

Zigarettenschachteln mit Schockbildern: Ähnliche Hinweise sind auch für runde Dosen mit losem Tabak vorgesehen.

HamburgDie Schockfotos, die die Europäische Union ab dem kommenden Frühjahr für Tabakverpackungen vorschreibt, kosten offenbar erstmals konkrete Jobs in Deutschland. Zwei Tage vor Heiligabend kündigte der Verpackungshersteller Sonoco an, zwei Werke schließen zu wollen. Damit stehen 100 Arbeitsplätze im ostfriesischen Bunde und in Hockenheim auf der Kippe. Das einstige Familienunternehmen Weidenhammer war erst 2014 von dem internationalen Konzern übernommen worden.

Sonoco produziert in den beiden Werken runde Dosen für losen Tabak. Diese Verpackungen sind bislang bei Rauchern beliebt, die Zigaretten selbst drehen. Ursprünglich wollte die EU-Kommission solche Dosen komplett verbieten. Nach Intervention der Verpackungsbranche – auch von Weidenhammer – fiel dieser Plan flach. Der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote lobte noch 2013 als Vorsitzender des zuständigen Parlamentsausschusses den gefundenen Kompromiss, Mindestgrößen für Packungen und Größen für die Warnbilder festzulegen. Er hatte sich zuvor mit Lokalpolitikern in Hockenheim getroffen, um sich über die Produktion der Dosen zu informieren.

Die zehn umsatzstärksten Konsumgüterhersteller

Hintergrund

Die Unternehmensberatung OC&C hat die Top-50-Konsumgüterhersteller untersucht. Nur ein deutsches Unternehmen schaffte es in das Ranking.

Platz 42 – Henkel

Heimatland: Deutschland
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 10.7 Milliarden US-Dollar (8,34 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 14,0 Prozent

Platz 10 – Tyson Foods

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 34.4 Milliarden US-Dollar (26,81 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 3,9 Prozent

Platz 9 – Archer Daniels Midland

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 34.9 Milliarden US-Dollar (27,2 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 2,6 Prozent

Platz 8 – Mondelez

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 35.3 Milliarden US-Dollar (27,52 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 15,8 Prozent

Platz 7 – JBS

Heimatland: Brasilien
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 41.2 Milliarden US-Dollar (32,12 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 4,3 Prozent

Platz 6 – AB InBev

Heimatland: Belgien
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 43.2 Milliarden US-Dollar (33,67 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 48,0 Prozent

Platz 5 – Coca Cola

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 46.9 Milliarden US-Dollar (36,56 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 24,3 Prozent

Platz 4 – Unilever

Heimatland: Grobritannien/Niederlande
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 66.1 Milliarden US-Dollar (51,52 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 15,1 Prozent

Platz 3 – Pepsi

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 66.4 Milliarden US-Dollar (51,76 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 14,6 Prozent

Platz 2 – Procter & Gamble

Heimatland: USA
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel2013: 84.2 Milliarden US-Dollar (65,63 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 18,3 Prozent

Platz 1 – Nestlé

.Heimatland: Schweiz
Umsatz im Lebensmitteleinzelhandel 2013: 99.5 Milliarden US-Dollar (77,56 Mrd. Euro)
Gewinnmarge vom Umsatz: 15,6 Prozent

Doch die gefundene Regelung macht die Dosen für die Tabakkonzerne unattraktiver. Sie müssen zu zwei Dritteln Warnhinweise zeigen – das geht auf anderen Packungen wie Plastikbeuteln eleganter.

„Wir beschäftigen insgesamt 700 Menschen in Deutschland. Wir müssen unsere Produktionskapazitäten so anpassen, dass wir die Zukunft für die übrigen Mitarbeiter sichern“, sagte Sonoco-Europachef Séan Cairns dem Handelsblatt. Bislang stellt Sonoco zwei Milliarden Tabakdosen im Jahr her. Ab Mitte 2016 werde die Nachfrage jedoch voraussichtlich sinken, sagte Cairns. Sein Konzern reagiere regelmäßig auf veränderte Wünsche der Tabakproduzenten. In den beiden betroffenen Werken produziert Sonoco bislang jährlich insgesamt 230 Millionen Verpackungen.

Sonoco will jetzt mit den Betriebsräten über die beabsichtigen Schließungen verhandeln. Anderswo investiert der Konzern: In der Nähe von Leipzig steckt er 6,5 Millionen Euro in eine neue Technik, die das Bedrucken der Dosen-Deckel ermöglicht – mit Warnhinweisen, aber auch mit Markenlogos. Bis Ende 2016 soll so eines der effizientesten Werke des Konzerns entstehen. Sonoco beschäftigt weltweit 34.000 Mitarbeiter und kommt auf einem Umsatz von fünf Milliarden Dollar.

Die Tabakproduktrichtlinie wird derzeit in deutsches Recht umgesetzt. Ab dem Frühjahr schreibt sie unter anderem schockierende Fotos auf Tabak-Verpackungen vor. Die Tabakindustrie drängt bei der Umsetzung in deutsches Recht auf längere Übergangsfristen. Diese seien vor allem technisch nötig, um die Verpackungen zu ändern, argumentiert die Industrie. Sonoco-Manager Cairns dagegen sieht seinen Konzern gut gerüstet: Er werde rechtzeitig alle Vorgaben erfüllen können, sagt er dem Handelsblatt.

Die EU verschärft die Vorgaben für die Tabakindustrie, da europaweit nach EU-Angaben 700.000 Menschen jährlich am Tabakkonsum sterben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×