Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2014

08:11 Uhr

Sorge im Einzelhandel

Mindestlohn könnte Mittelstand im Osten gefährden

Bald soll er kommen, doch viele Details des Mindestlohns sind noch unklar. Mittelständler und Kleinbetriebe sind ob offener Fragen beunruhigt und machen ihrem Unmut Luft. Andrea Nahles setzt auf konstruktive Vorschläge.

In der Friseurbranche gilt ab Sommer 2015 ein Mindestlohn von 8,50 Euro, das hatte Verdi schon vor Bildung der großen Koalition durchgesetzt. In vielen solcher Branchen fürchten Unternehmen den Mindestlohn. dpa

In der Friseurbranche gilt ab Sommer 2015 ein Mindestlohn von 8,50 Euro, das hatte Verdi schon vor Bildung der großen Koalition durchgesetzt. In vielen solcher Branchen fürchten Unternehmen den Mindestlohn.

BerlinDer deutsche Einzelhandel rechnet mit negativen Folgen eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro für strukturschwache Regionen in Ostdeutschland. Für mittelständische, zumeist familiengeführte Einzelhändler stelle eine solche Lohnuntergrenze ein „besonders hohes Risiko“ dar, erklärte der Handelsverband Deutschland (HDE) in seiner Stellungnahme für den „Branchendialog“ des Arbeitsministeriums zum Mindestlohn, wie die Zeitung „Welt“ berichtete. Es sei zu befürchten, dass viele Kleinunternehmer ihre Geschäfte schließen müssten.

Der Anteil der Personalkosten am Gesamtumsatz sei im Einzelhandel hoch und liege bei 20 Prozent. „Verlierer des gesetzlichen Mindestlohns sind besonders die Unternehmen und Regionen, die eigentlich auf die volle Unterstützung der Politik angewiesen sind“, betonte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth.

Auch der Arbeitgeberverband der Landwirtschaft GLFA warnte davor, dass kleinere Betriebe nach Einführung des Mindestlohns „wohl aufhören“ müssten . „Wenn der Lebensmittelhandel nicht die kostengerechte Bezahlung der Produkte übernimmt, dann wird Produktion aus Deutschland abwandern“, sagte GLFA-Geschäftsführer Burkhard Möller der „Welt“.

Kritik äußerte auch der Deutsche Taxi- und Mietwagenverbandes (BZP). „Jeder Handwerker kann die durch den Mindestlohn entstehenden Mehrkosten auf seine Preise aufschlagen, die Taxi-Unternehmer aber nicht“, sagte der BZP-Präsident Michael Müller der Zeitung. Die Taxi-Tarife werden von den Kommunen festgelegt, Anpassungen dauern bis zu zwei Jahre.

Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hatte betroffenen Branchen eine Diskussion darüber angeboten, welche Probleme sie bei der Umsetzung des Mindestlohns erwarten. Die Frist für die Stellungnahmen läuft am Freitag aus. Der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde soll 2015 in Kraft treten. Ungeklärt ist bislang, inwieweit es Ausnahmen geben soll.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

06.03.2014, 08:48 Uhr

Der Mindestlohn gefährdet nicht nur Arbeitsplätze, sondern treibt auch die Preise für Dienstleistung nach oben. Und somit ist die einkommensschwache Gesellschaft in Deutschland doppelt betroffen. Erstens Fallen Arbeitsplätze weg und zweitens werde die Lebenshaltungskosten noch mehr ansteigen. Sozialversicherungspflichtige Arbeit wird in die Schwarzarbeit abwandern. Für den Bund und die Gesellschaft ein Verlustgeschäft..dieser Mindestlohn.

Account gelöscht!

06.03.2014, 09:15 Uhr

Bei den meisten Firmen macht der Mindestlohn-Anteil nur ein Bruchteil der Stückkosten aus. Alles nur Show.

Der Lohnkostenanteil z.B. bei VW liegt bei ca. 15%, der Anteil der Mindestlöhne davon, liegt unter 20% (incl. Reinigungskräfte, Aushilfe, Buchhaltung, etc.) Wenn jetzt dieser Lohn um 25% erhöht werden muss, ergibt sich folgende Rechnung.

Gesamtdurchschnittskosten Auto = 20.000 €, davon 15% Lohnkosten = 3000 €, davon 600 € Mindestlohnkostenanteil. Jetzt die Frage: um wie viel Prozent erhöhen sich die Gesamtkosten des Fahrzeuges, wenn der Mindestlohn um 25% aufgestockt wird?

Gibt es kein Mindestlohn sehe ich folgende Probleme. Die immer mehr kommenden Zuwanderer werden jeden Lohn annehmen, um eine Job zu bekommen. Schon um Sozialleistungen empfangen zu können.
Dadurch stehen wir vor einen neuen Verdrängungswettbewerb. Es ist ein Aberglaube, zu denken, die Arbeitsplätze wachsen mit den Zuwanderern. Erfahrungsgemäß wird ein Großteil der Einkünfte zu ihren Familien verschickt, was die Kaufkraft schmälert. Das passiert alles schleichend. Wenn es für die Politik ein Problem wird, ist das Kind im Brunnen gefallen.
Jedenfalls sehe ich ohne einen Mindestlohn mehr Probleme, auf die Arbeitnehmer zukommen.

Account gelöscht!

06.03.2014, 09:22 Uhr

Richtig! Mindestlohn ist Käse. Die Arbeitnehmer sollen für 50 Cent arbeiten. Oder besser für lau. Willkommen
in der modernen Sklaverei! Ist doch klasse, wenn ich
als Unternehmer die Kohle in die eigene Tasche stecken kann, weil der Staat (Aufstocker) den Rest zahlt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×