Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2013

20:07 Uhr

Sparmaßnahmen

Zwangskürzungen in den USA bremsen Flugverkehr

Die Einschnitte im US-Bundeshaushalt trifft auch den Flugverkehr: Um Geld zu sparen, schicken die Behörden Fluglotsen für elf Tage in den Zwangsurlaub. Mit einem Kunstgriff könnte der Engpass jedoch behoben werden.

American Airlines-Maschinen am LaGuardia Airport in New York: Weil Fluglotsen in den Zwangsurlaub geschickt werden, können nicht alle Maschinen starten. Reuters

American Airlines-Maschinen am LaGuardia Airport in New York: Weil Fluglotsen in den Zwangsurlaub geschickt werden, können nicht alle Maschinen starten.

Washington/New YorkIn den USA haben Zwangskürzungen im Bundeshaushalt an vielen Flughäfen zu Verspätungen und Flugausfällen geführt. Um Gehälter zu sparen, schickten die US-Behörden Fluglotsen in den Urlaub. Die Maßnahme gehört zu den Budgetkürzungen, die in Folge des ungelösten Haushaltsstreits zwischen Republikanern und Demokraten automatisch in Kraft traten. Im Senat wurde Kreisen zufolge um Möglichkeiten gerungen, die Beeinträchtigungen im Flugverkehr kurzfristig zu beenden. Über einen entsprechenden Gesetzesvorschlag könnte noch am Donnerstag abgestimmt werden. Fluggesellschaften drangen auf eine rasche Lösung. Ein Airline-Chef sagte: „Wir können das so nicht lange aushalten.“

Die US-Flugaufsicht FAA muss im Rahmen der automatischen Kürzungen 637 Millionen Dollar sparen. Die Behörde kündigte an, dafür müsse sie 47.000 Angestellte bis zu elf Tage in Zwangsurlaub schicken. Davon seien fast 13.000 Fluglotsen.

Damit diese wieder ihr Gehalt bekommen und arbeiten können, erwägt der Senat einem Berater zufolge einen Kunstgriff in der Gesetzgebung: Gekoppelt an ein derzeit in der Kammer debattiertes Gesetz über Internet-Umsatzsteuern, das inhaltlich mit den Kürzungen nichts zu tun hat, könnte der FAA kurzfristig mehr Handlungsspielraum gegeben werden. Konkret könnte die Behörde per Gesetz dazu ermächtigt werden, bei ihr noch vorhandene Mittel für die Fluglotsengehälter umzuwidmen, sagte der Berater weiter. Das Präsidialamt habe sich offen für eine rasche Lösung gezeigt. Eine solche Entscheidung müsste aber auch noch vom Repräsentantenhaus gebilligt werden.

Die größten Fluggesellschaften der Welt

Platz 10

US Airways (USA) - 66 Millionen Passagiere

Durch die Fusion mit American Airlines steigt die Fluggesellschaft ab Herbst 2013 zur größten der Welt auf. Im vergangenen Jahr schaffte die Airline nur knapp den Sprung in die Top Ten.

Platz 9

China Eastern Airlines (China) - 73 Millionen Passagiere

Mitte 2011 wurde die chinesische Airline ins SkyTeam aufgenommen. Die 285 Flugzeuge steuern im wesentlichen Ziele im Inland an, aber auch Flughäfen in Nordamerika, Europa und Australien. Größter Anteilseigner der Fluggesellschaft ist die chinesische Regierung.

Platz 8

Air France-KLM (Frankreich) - 77 Millionen Passagiere

Die Franzosen leiden unter dem schwachen Geschäft in Europa. Billig-Airlines und Kerosinpreise verhageln das Geschäft. Darum wurde zuletzt sogar eine Kooperation mit dem aufstrebenden arabischen Konkurrenten Etihad eingegangen, um der Lufthansa ihren Spitzenplatz abzujagen.

Platz 7

Ryanair (Irland) - 79 Millionen Passagiere

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist berühmt für seine ausgeflippten Auftritte. Durch seine Billigstrategie sind die Iren mittlerweile die größte Fluggesellschaft Europas. Zuletzt wollten die Iren erneut den heimischen Konkurrenten Aer Lingus übernehmen.

Platz 6

China Southern Airlines (China) - 87 Millionen Passagiere

Asiens größte Fluggesellschaft verfügt über eine Flotte von 360 Maschinen - darunter auch ein Airbus A380. Damit soll die Expansion noch lange nicht abgeschlossen sein, die Flotte soll in den kommenden Jahren um 121 Flugzeuge ausgebaut werden.

Platz 5

Lufthansa (Deutschland) - 103 Millionen Passagiere

Die größte deutsche Fluggesellschaft macht rund 75 Prozent ihrer Umsätze im Passagiergeschäft. Besonders das Geschäft in Europa sorgte zuletzt aber für Millionenverluste. Viele europäische Strecken wurden darum auf die Billigtochter Germanwings umgestellt.

Platz 4

American Airlines (USA) - 108 Millionen Passagiere

Ende 2011 musste die Fluggesellschaft noch Insolvenz anmelden - bald könnte sie durch die Fusion mit US Airways zur größten der Welt aufsteigen.

Platz 3

Southwest Airlines (USA) - 109 Millionen Passagiere

Die bunten Texaner sind die größte Inlandsfluggesellschaft der Welt. Nachdem die Passagierzahl in der Finanzkrise zuletzt heftig gesunken war, erreichte sie 2012 wieder ein Rekordniveau weit über der 100-Millionen-Marke.

Platz 2

United Continental (USA) - 140 Millionen Passagiere

Die Airline aus Chicago verpasst den Spitzenplatz nur knapp. Als Mitglied der Star Alliance ist United auch ein wichtiger Partner der Lufthansa.

Platz 1

Delta Airlines (USA) - 165 Millionen Passagiere

Die Amerikaner sind noch die größte Fluggesellschaft der Welt - müssen ihren Titel aber bald abgeben. Durch die Fusion von American Airlines und US Airways dürfte Delta als größte Fluggesellschaft abgelöst werden. 752 Flugzeuge gehören zur Flotte, weitere 125 sind bestellt.

Zuvor hatte der demokratische Mehrheitsführer im US-Senat, Harry Reid, vorgeschlagen, die im Flugverkehr eingeplanten Kürzungen durch Einsparungen an anderer Stelle zu ersetzen - nämlich durch Einschnitte bei den Kriegsausgaben. Das US-Präsidialamt unterstützte den Vorschlag. Allerdings sind die Republikaner dagegen.

Mehrere Fluggesellschaften appellierten eindringlich an die Regierung, den Vorschlag rasch umzusetzen, weil ansonsten Kosten in Millionenhöhe anfielen. Der Chef des Lufthansa -Partners JetBlue, Dave Barger, sagte, er hoffe auf eine Lösung in den kommenden Wochen.

Tausende Flüge konnten zuletzt nicht pünktlich abgewickelt werden, zum Teil betrugen die Verspätungen zwei Stunden. Am Sonntag hatte die US-Flugaufsicht FAA Fluglotsen in Zwangsurlaub geschickt. Daher kommt es nun an großen Drehkreuzen wie New York, Chicago, Los Angeles und Atlanta zu Verzögerungen und Flugausfällen. Dies hat auch Sorgen ausgelöst, dass sich die Lage weiter zuspitzt und die Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×