Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.09.2012

23:36 Uhr

Sparprogramm

Air Berlin ernennt neue Vorstände

Gerüchte um die Ablösung von Vorstandschef Hartmut Mehdorn bei der Fluggesellschaft Air Berlin hatten die Runde gemacht. Doch jetzt erhält er erst einmal neue Vorstandskollegen – und strafft die Organisation.

Modellflugzeug einer Boeing 737-800 der Air Berlin. dpa

Modellflugzeug einer Boeing 737-800 der Air Berlin.

BerlinDie Fluggesellschaft Air Berlin macht bei ihrem laufenden Schrumpf- und Sparprogramm auch vor dem eigenen Top-Management nicht Halt und baut kräftig um. Zum 1. Oktober verkleinert der angeschlagene Lufthansa-Konkurrent sein Board of Directors genanntes Führungsgremium um ein Drittel von 15 auf 10 Mitglieder, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Das Gremium werde sich nun auf die strategische Führung von Air Berlin konzentrieren.

Operativ geführt werden solle das Unternehmen künftig von einem neu geschaffenem Gremium, dem auch Vorstandschef Hartmut Mehdorn angehören wird. Zudem sollen in dem Management Board genannten Kreis die übrigen Vorstände und damit insgesamt sechs Personen sitzen.

Das Unternehmen teilte mit, Wolfgang Prock-Schauer werde ab Oktober das Management verstärken und die Bereiche Netzwerkplanung, Allianzen und Revenue Management verantworten. Martina Niemann werde ebenfalls Mitglied des Management Boards.

Umstrukturierung: Lufthansa konzentriert Billigflieger in Köln

Umstrukturierung

Lufthansa konzentriert Billigflieger in Köln

Die Lufthansa setzt ihre Pläne für den Umbau ihres Billigflug-Angebots um. Einige Töchter werden unter dem Dach der Tochter Germanwings in Köln zusammengefasst. Zwei andere mögliche Standorte haben das Nachsehen.

Aufsichtsratschef Hans-Joachim Körber erklärte, das Unternehmen habe deutliche Fortschritte erzielt. Es bleibe aber noch viel zu tun, um die strategischen und wirtschaftlichen Ziele zu erreichen. "Das Board und das Management-Team sind zuversichtlicher denn je, den bisherigen Erfolg des "Shape & Size"-Programms fortzusetzen und im dritten Quartal bessere Ergebnisse zu erzielen."

Air Berlin kämpft mit roten Zahlen und will in diesem Jahr 230 Millionen Euro einsparen. Teil der Sparbemühungen sind höhere Ticketpreise und die Verkleinerung der Flugzeugflotte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×